Super Bowl 52 – 7. Tag – 3. Februar

Beim Blick auf den Kalender kommt die Gewissheit: Die Zeit hier in den Staaten geht zu Ende. Nur noch einmal schlafen, dann packe ich meinen Koffer, nur noch zweimal schlafen, dann kaufe ich Souvenirs und steige in den Flieger nach Hause. Das alles fühlt sich einerseits sensationell an, weil ich endlich meine Frau und meine Tochter wiedersehen kann – andererseits aber komisch, weil der Höhepunkt dieser großartigen Reise noch bevorsteht.

F084AE6B-C09D-4BB3-9DDA-443E4E6D6277Morgen! Super Bowl 52! Zweifelsohne DAS Highlight meiner bisherigen Berufslaufbahn – dagegen waren das Champions-League-Halbfinale Schalke gegen ManUnited, das DFB-Pokalfinale Schalke gegen MSV Duisburg oder das 4:4 zwischen Deutschland und Schweden nichts.

Der letzte Tag vor dem „SB LII“ stand im Zeichen der Vorbereitung. Als ich heute Morgen um 8.40 Uhr aufwachte (endlich mal ohne Wecker, ohne App „Sleep Cycle“) merkte ich, wie gut mir der Freitagnachmittag ohne Sport getan hatte. Einmal das Gehirn durchzupusten mit Sightseeing, Fernsehen und einem Film – das war eine gute Idee. Okay, es hätte etwas wärmer sein können…

Bahnfahrt bis Nicolett Mall!

Bahnfahrt bis Nicolett Mall!

Ich checkte nach dem Aufstehen noch einmal, ob ich für die Online-Portale der Gruppe und unser ePaper-Produkt „WAZ am Sonntag“ genug SB52-Stoff geliefert habe – und ja, manchmal zahlt sich Vorbereitung aus. Den Text über Coach Esume für das Abendblatt arbeitete ich in ein 4700-Zeichen-Interview für die NRW-Leser um (die ja die Hamburg-Variante nicht kennen), formulierte dazu noch ein 1300-Zeichen-Stück über Eagles-Quarterback Nick Foles – und mein bereits vor dem Abflug vorbereitetes Stück „Die Positionen im Football“, für das ich Pro7-Experte Roman Motzkus befragt hatte, ging ebenfalls heute aufs Portal.

Die Patriots-Cheerleader bis minus 7 Grad...

Die Patriots-Cheerleader bis minus 7 Grad…

Mehr benötigten die Produkte der Funke-Gruppe heute nicht – denn an Samstagen geht es nie, niemals, nie um Football – auch nicht am Super-Bowl-Wochenende. Und so schaltete auch ich nach dem Aufstehen mein iPad auf Bundesliga-Modus und verfolgte die aktuellen Spiele bis 10.25 Uhr amerikanischer Zeit. Zwischendurch skypte ich ein wenig mit der Familie. Als ich anfing, führte Schalke noch mit 1:0, als ich aufhörte, stand es 2:1 für Werder Bremen. Au weia, da wird die Redaktion wohl brennen.

Das ist mal ein Donut, woll?

Das ist mal ein Donut, woll?

Nach einer heißen Dusche ließ ich ein wenig Tageslicht ins Zimmer und dachte nur: Och nöööö, nicht schon wieder. Wenn ich eins, liebe Freunde, wirklich nicht mehr sehen kann, dann: Schneeflocken und Schnee. Wieder einmal begrüßte mich am Morgen heftiges Schneetreiben; das würde ja ein schöner Tag werden.

Die Texte hatte ich bereits geschrieben, allerdings hatte ich mir vorgenommen, heute nicht footballfrei zu chillen wie gestern Nachmittag. Zunächst stand Football-Vokabeltraining auf meinem Unterrichtsplan, am Nachmittag wollte ich mich unter das Super-Bowl-Fanvolk mischen, mit Leuten sprechen, mir anschauen, ob Super Bowl wirklich ein Festival ist.

„Super Bowl live“ - der Plan der Fanmeile!

„Super Bowl live“ – der Plan der Fanmeile!

Vokabeltraining, was heißt das? Naja, wie das Spiel geht, weiß ich natürlich. Wie die einzelnen Positionen heißen und was die Aufgaben sind: Ja, das weiß ich natürlich auch bestens. Die wichtigsten Spieler der beteiligten Mannschaften kenne ich selbstverständlich ebenfalls. Aber was genau sind die Saison-Statistiken? Was sind die Karriere-Statistiken? Das schrieb ich mir heraus, prügelte es in mein Hirn. Ich kann morgen bei angesagten minus 15 Grad nicht garantieren, dass mein iPad mitspielt – deshalb sollte ich es schriftlich haben. Das notierte ich mir nach einem extrem kalorienhaltigen Frühstück.

Immer wieder zu sehen: Super Bowl live!

Immer wieder zu sehen: Super Bowl live!

Gegen 12.40 Uhr machte ich mich dann auf den Weg, zum dritten Mal sollte mein Ziel Minneapolis Downtown sein. Ich durchquerte die Mall of America, zum vorletzten Mal in diesem Urlaub, zahlte vier Euro für den Tages-Bahnpass (50 Cent günstiger als gestern! Günstiger!!) und bemerkte schon auf dem Bahnsteig: Puh, das könnte voll werden. Wurde es dann auch – wie in der 308 vor einem VfL-Spiel gegen den FC Bayern. Ich bekam mit viel Glück einen Sitzplatz und schaute 35 Minuten lang auf dem Weg von der Mall bis zur Haltestelle „Nicolett Mall“ aufs Schneetreiben da draußen.

Mit Spaß inne Backen beim Ski-Langlauf!

Mit Spaß inne Backen beim Ski-Langlauf!

Ganz so kalt war es heute nicht, selten habe ich mich über minus sieben Grad so gefreut. Am Morgen hatte ich noch irgendwo im Lokalfernsehen gehört: „It is a typical Minnesota snowstorm – but an atypical Minnesota event!“ Und zweitens den Begriff: „Super Saturday!“ Und zwei mal eins ergibt: Party-Stimmung.

Wow. Wirklich wow. Von der Haltestelle „Nicolett Mall“ lief ich einmal die Fanmeile von der 5th bis zur 12th street hinab – und für diese sieben Häuserblocks auf der Fanmeile, die „Super Bowl Live“ heißt (wie ich heute herausfand) benötigte ich knapp zweieinhalb Stunden hin und zurück. Am Mittwochmittag, als ich hier zum ersten Mal entlangspazierte, hätte ich es noch in zehn geschafft. Auf der Hauptstraße in der Innenstadt von Minneapolis war mehr los als am vierten Advent auf dem Kennedyplatz in Essen. Wieder einmal fiel mir die hohe Frustrationstoleranz der Amerikaner in Warteschlangen auf. Vor nahezu jedem Geschäft, vom Five-Guys-Burgerladen bis zum Starbucks, vor jeder Bar oder vor jedem Stand: nur Menschen; Wartezeit mindestens 15 Minuten. Die Maxi-Preise am „Super Saturday“ waren allen völlig wumpe. Das günstigste Getränk, eine 0,5-Liter-Flasche Budweiser, kostete neun Dollar. Es gab auch Cocktails – und auf dem Grill Bratwürste.

Grillen können sie auch in den USA.

Grillen können sie auch in den USA.

Auf Musik im Ohr verzichtete ich, da ein dumpfer Bass sowieso alles übertönte. Auf der Bühne auf Höhe der 7th Street war ständig Programm. Als ich dort stehenblieb, tanzten gerade die Cheerleader der New England Patriots. Ich unterhielt mich ein wenig mit David aus Minneapolis, einer, der für die Patriots ist, weil die Philadelphia Eagles die einheimischen Minnesota Vikings aus dem Rennen geworfen haben. Dass die Patriots ihren sechsten Titel in 18 Jahren gewinnen können, macht sie nicht übermütig. „We‘re not done“, das heißt: „Wir sind noch nicht fertig“, brüllten sie tausendfach. Da war der Bass dann doch einmal nicht zu hören. Als mir zwischenzeitlich doch ein wenig kalt wurde, stellte ich mich in einer der vielen Shopping Malls unter und verdrückte drei riesengroße Donuts. Wieder ein bisschen Smalltalk mit Football-Fans – diesmal trugen sie Trikots der New Orleans Saints.

4D965392-6B4C-49B2-B598-DD010FC6B93C

Gesperrt: die Haltestelle „US Bank Stadium“.

Wie gestern fiel mir auf, dass dieses Event nicht nur eine große TV-Veranstaltung, die bis zu 900 Millionen Menschen weltweit verfolgen, ist. Es ist ein friedliches Sport-Fest und in der jeweiligen Ausrichtungsstadt eine große Sache. Ich bin gewiss nicht blauäugig und sehe nach wie vor die zahlreichen Probleme in den USA, zum Beispiel die von Colin Kaepernick initiierten Anti-Rassismus-Proteste oder natürlich Trump oder, oder, oder; aber diese Stimmung habe ich als sehr friedlich empfunden. Alle Patriots-Fans, die ich gesprochen habe, haben die Eagles als „großartiges Football-Team gelobt“. Umgekehrt genauso.

Gegen 16 Uhr kehrte ich zur Haltestelle „Nicolett Mall“ zurück. Ich hatte mir vorgenommen, das Football-Fieber auch in der zweiten Stadt der „Twin Cities“ genannten Region zu checken: St. Paul. Die grüne Straßenbahn-Linie verbindet die beiden Innenstädte. Leider kam erst nach 20 endlos langen Warteminuten eine Bahn – und die benötigte nach St. Paul viel länger als ich vermutet hatte. 40 Minuten dauert eine Fahrt, die mit den Haltestellen „West Bank“ und „East Bank“ die Universität von Minnesota ans Netz anschließt. Eigentlich habe ich mir die Uni-Viertel der Städte während meiner USA-Aufenthalte genauer angeschaut, aber nicht am Samstagabend bei diesem Schweinewetter…

Rechts: Mall mit Medienzentrum. Links: Patriots-Hotel.

Rechts: Mall mit Medienzentrum.
Links: Patriots-Hotel.

Ich fuhr bis zur vorletzten Haltestelle „Central“, bemerkte aber gegen 17 Uhr, dass es nicht mehr lang bis zur Dämmerung dauert. Ich spazierte noch zu einer Mississippi-Brücke, schaute einmal bis zum Horizont und spazierte dann zur Haltestelle zurück. Von Super-Bowl-Fieber war in St. Paul nicht viel zu spüren – vielleicht fährt die Straßenbahn auch nicht dort entlang, wo die Post abgeht.

In einer leeren Bahn ging‘s zurück nach Minneapolis, als ich gegen 18 Uhr den Umsteigebahnhof „Governmant Plaza“ erreichte, war es schon stockfinster. Es schneite natürlich immer noch. Die Straßen waren noch voller als am Nachmittag, Wahnsinn, dass das noch ging. Wieder musste ich 20 Minuten auf die blaue Linie warten, diesmal blieb mir nur ein Stehplatz im dichten Bahn-Gedränge. Smalltalk unmöglich. Nach fast zwei Stunden in der Bahn stand ich um 18.45 Uhr an meinem Stamm-Burger-King und bestellte einen Crispy Chicken, diesmal ohne Pommes. Die kann ich nach sieben Tagen in den USA nicht mehr sehen…

Im fast komplett leeren Medienzentrum – außer mir waren noch zehn Kollegen da und gefühlt 990 Stühle leer – trank ich eine Pepsi-Dose ex, steckte eine weitere Pepsi-Dose für den Abend in meine Arbeitstasche und notierte meine Beobachtungen. Beim Blick auf NFL Network fiel mir auf, dass um 20 Uhr die Veranstaltung „NFL Honors“ beginnt. Dort werden die Spieler des Jahres ausgezeichnet. Die Veranstaltung steigt im Auditorium der Universität von Minnesota – da hätte ich doch gerade aussteigen können, um die großen Stars sehen zu können, auch Quarterback Russell Wilson von den Seahawks.

Doch auf einen Akkreditierungsantrag hatte ich nach einem Rat eines erfahrenen Kollegen verzichtet. Die Plätze dort sind sehr, sehr, seeeehr begrenzt, ein Smoking ist Pflicht und einfach nur eine Zulassung für den Roten Teppich ist gewiss nicht attraktiv bis minus sieben Grad. Da hatte er Recht. Trotzdem wollte ich mir die Veranstaltung nicht entgehen lassen und ging gegen 19.40 Uhr zurück zum Hotel. Inzwischen hatte der Wind wieder zugenommen, was das Unternehmen Spaziergang zum Hotel nicht vereinfachte.

Von 20 bis 22 Uhr setzte ich mein Vokabeltraining mit einem Rückblick auf die NFL-Saison fort. Ich sah die Stars, die besten Spielzüge, konnte sehen, dass Tom Brady schon vor dem Super Bowl zum wertvollsten Spieler der kompletten Saison gewählt wurde. Danach bloggte ich – und jetzt lege ich das iPad zur Seite, stellte den „Sleep-Cycle“-Wecker auf 8.30 Uhr, damit ich bloß nicht verschlafe, und schlummerte nach einem ruhigen, aber gewiss nicht faulen, Samstag sanft ein.

Morgen ist endlich der große Tag. Ihr könnt Euch gar nicht ausmalen, wie sehr ich mich darauf freue.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Super Bowl 52 – 7. Tag – 3. Februar

Super Bowl 52 in Minneapolis – 6. Tag – 2. Februar

Meistens kommt es ja nicht so wie geplant. Der Freitag sollte eigentlich unter dem Oberbegriff „Entschleunigung“ stehen. Deshalb wollte ich gestern Abend ganz, ganz viel vorarbeiten.

Klappte natürlich nicht.

Der erste Blick auf die Wetter-App.

Der erste Blick auf die Wetter-App am Morgen.

Um 22.30 Uhr hatte ich gestern leider festgestellt, dass mein Akku ziemlich leer ist und meine Finger nicht mehr die richtigen Buchstaben auf der Tastatur finden. Ich bat die App „Sleep Cycle“ deshalb, mich zwischen 6.15 und 6.45 Uhr zu wecken – dann würde ich aber leider am Vormittag eine ganz normale „Innendienst“-Session einlegen müssen. Nur eben nicht in Essen, sondern ein paar Tausend Kilometer weiter im Westen in Minneapolis, Minnesota, in einem Marriott-Hotelzimmer.

Meine Tom-Brady-Geschichte!

Meine Tom-Brady-Geschichte!

An meinen Traum konnte ich mich selbst nicht erinnern, als Sleep Cycle tatsächlich um 6.25 Uhr bemerkte, dass es ein guter Zeitpunkt wäre, mich aus dem Bett zu schmeißen. Ich war sogar sofort und ohne Koffein-Dröhnung wach, twitterte das auch und fing mir von meinem Chef direkt die Hashtag-Retourkutsche „#tweetsdieerspäterbereut“ ein. Die Aufgabenstellung: klar wie kalte Winternächte! Angefordert hatten die Kollegen drei lange und drei kurze Texte. Die Abendblatt-Redaktion aus Hamburg wünschte sich eine Reportage über die Woche von Coach Esume, die Funke-Kollegen in NRW und Berlin eine 4500 Zeichen lange Geschichte über Tom Brady. Dazu kam noch das Interview mit Icke Dommisch für die Online-Redaktionen der Gruppe, die Pro7-Autorisierung war über Nacht gekommen, und jeweils kleine Texte als Beisteller zu den großen Texten.

Meine Super-Bowl-Akkreditierung.

Meine Super-Bowl-Akkreditierung.

Und so wurde der Vormittag der unspektakulärste der USA-Reise – und doch einer der anstrengendsten. Von 6.45 bis 12 Uhr saß ich hochkonzentriert in meinem Hotelzimmer am Schreibtisch, eingewickelt in eine Decke, die Gardinen ließ ich geschlossen (ich würde ohnehin nur auf Schnee schauen), sichtete die Unterlagen, tippte insgesamt 14.700 Zeichen nonstop in über fünf Stunden. Und das ohne Kaffee, ohne Cornflakes, ohne Spiegeleier. Kurz nach zwölf, oder anders: kurz nach 17 Uhr deutscher Zeit, konnte ich an die angeschlossenen Funke-Häuser melden: „FERTIG! Meldet Euch, wenn was ist, ich bin noch eine Stunde online.“

Fans vieler Vereine in der Mall of America.

Fans vieler Vereine in der Mall of America.

Ich sprang schnell unter die Dusche, unterhielt mich 20 Minuten via Skype mit Frau und Tochter (nur noch vier Tage, dann kann ich sie endlich wieder in die Arme schließen!!! Sie fehlen mir so sehr!!!) und bekam dann gegen 12.40 Uhr die Gewissheit: Keiner braucht mehr was, ich kann wirklich den Dienst für heute beenden und meinen ersten freien Nachmittag genießen.

Noch während ich den ersten Moment still feierte, fiel mir ein: Scheiße! So ganz Feierabend machen kann ich doch nicht! Denn meine aktuelle Akkreditierung gilt nur bis einschließlich Samstag. Für den Spieltag und für den Zugang zum Stadion benötige ich zwei weitere Akkreditierungen, die ich heute abholen soll. Okay, dann mal los.

In der Bahn auf dem Weg in die Stadt!

In der Bahn auf dem Weg in die Stadt!

Um 12.41 Uhr öffnete ich endlich die Gardine und sah zum ersten Mal heute Tageslicht – unverändert erblickte ich eine Menge Schnee im Hinterhof des Hotels. Das wird sich so schnell auch nicht ändern. Die Wetter-App hatte um 7.13 Uhr nichts Gutes verraten: minus 20 Grad. Inzwischen hatte es sich auf minus 17 Grad aufgewärmt, aber scheiße kalt ist und bleibt scheiße kalt.

Ich zog Jacke und Handschuhe an, so wie immer, zog mir aber Kapuze und Kragen noch tiefer ins Gesicht als sonst. Ein diesmal unangenehmer Wind – bisher war der ausgeblieben – sorgte dafür, dass aus minus 17 gefühlt minus 25 wurden. Eine solche Kälte habe ich noch nie am Körper gespürt. Nach 300 Metern kam ich in der Mall of America an, wärmte mich zehn Minuten auf und besuchte zum zweiten Mal in dieser Woche das Büro für Akkreditierungen. Und zum zweiten Mal hatte ich Erfolg! Jetzt bin ich im Besitz der entscheidenden Tickets und weiß: Die lassen mich wirklich ins US Bank Stadium am Sonntag! Jawoll! Ich vergaß fast, dass ich um 13 Uhr immer noch nichts gegessen hatte, nahm deshalb schnell zwei Rolltreppen, um auf die zweite Etage zur Fressmeile zu gelangen – und erschrak.

Die ersten Meter auf der „Stone Arch Bridge“.

Die ersten Meter auf der „Stone Arch Bridge“.

Über Nacht hat sich die Anzahl der Super-Bowl-Touristen gefühlt verachtfacht. Es geht nur noch im Gedrängel vorwärts, der Lärmpegel ist angestiegen, die Schlangen vor den Fast-Food-Läden sind lang. Ganz klar, dass sich alles in der „Mall of America“ ballt: Bei dem Schweinewetter will eben keiner raus. Ich schnappte mir ein Big-Bacon-Quarter-irgendwas-Menü bei Burger King, neun Dollar, und setzte mich an einen gerade frei gewordenen Tisch.

Und während ich den Burger-Berg verschlang, blickte ich mich um. Zwei Drittel der Touristen trugen Trikots – aber mindestens die Hälfte nicht von den New England Patriots, den Philadelphia Eagles oder den Minnesota Vikings. Trikots aus Seattle, Pittsburgh, Chicago, New York, Green Bay – einfach von jeder Mannschaft – waren zu sehen. Stellt Euch das vor: Es ist Pokalfinale zwischen dem FC Bayern und dem BVB in Berlin und durch die Stadt laufen wie selbstverständlich auch Köln-, Schalke-, HSV- und 1860-Fans. Der Super Bowl ist wirklich ein achttägiges Festival.

Schon interessant...

Schon interessant…

Als ich gegen 13.45 Uhr aufgegessen hatte, spürte ich erstmals so etwas wie Gelassenheit, Ruhe und Zufriedenheit nach inzwischen knapp sechs Reisetagen. Nach so vielen Stunden auf der Vorspultaste drückte ich zum ersten Mal „Pause“. Alle Ausgaben der Funke Mediengruppe haben in dieser Woche Texte von mir abgedruckt oder digital publiziert. Ich bin bisher selbst mit meiner Leistung einverstanden, da ich mich auch digital so austoben konnte wie nie zuvor – und nun kann ich guten Gewissens am Nachmittag entspannen. Ein Strand wäre jetzt schön.

Wie gestern schon vermutet, geht die Medienarbeit am Freitag und Samstag sowieso etwas zurück. Das liegt daran, dass sich die beteiligten Mannschaften an beiden Tagen nicht mehr in Pressekonferenzen stellen müssen, die Trainingssessions ohnehin tabu sind. Der NFL-Boss und der Künstler der Halftime-Show sind bereits aufgetreten, Medienparty und Opening Night längst gelaufen. Die Radioreporter räumen am Freitagmittag schon ihren Platz im Medienzentrum. Wie ich bei „Facebook live“ entnehmen konnte, waren die Pro7-Jungs an diesem Tag ohne Medienveranstaltung auch nur shoppen – Klamotten, Speisen und Getränke. Die Stimmung hier hat etwas von Aufbruch und Abschied, obwohl es noch 48 Stunden bis zum Kick-off sind.

Brücke: vereist. Mississippi: teilgefroren.

Brücke: vereist. Mississippi: teilgefroren.

Ich entschied mich an diesem Nachmittag für einen Spaziergang in Downtown Minneapolis. Ich wollte es bei minus 17 Grad wagen. Also lief ich einmal quer durch die Mall of America zur Bahn-Haltestelle, kaufte für 4,50 Dollar einen Tagespass (das sind Preise!) und stieg in die blaue Linie. Nach 35 Minuten mit Toten-Hosen-Musik im Ohr verließ ich die Bahn an der Haltestelle „Government Plaza“ und wirklich: Nach 50 Metern froren mir die Beine während des Spaziergangs ein. Diese unglaubliche Nordpol-Kälte werde ich nie in meinem Leben vergessen – die macht diese Reise erst richtig speziell. Oder wie es Coach Esume am Abend bei „Facebook live“ verkündete: „Hier ist es so kalt: Wenn du dich nicht eincremst, platzen dir die Lippen auf, man kriegt miesen Schorf auf der Stirn, der Hodensack wird extrem schrumpelig.“

Vorgenommen hatte ich mir, die historische „Stone Arch Bridge“ zu überqueren, die über den Mississippi führt, Minneapolis Downtown mit Minneapolis Riverside verbindet und tolle Blicke liefern soll. Das Problem: Zwischen der Haltestelle und der Brücke liegen fünf Straßenblocks. Eigentlich keine große Sache – leider aber doch bei den Temperaturen.

Auf der anderen Seite: Riverside. Und Schnee.

Auf der anderen Seite: Riverside. Und Schnee.

Ich hatte die Brücke gerade erreicht, als mein iPhone vor der Kälte kapitulierte. Es sagte mir: Entweder du gibst mir Strom und wärmst mich damit auf – oder ich mache nicht mehr weiter. Ich ärgerte mich, weil ich Euch dann keine Fotos würde zeigen können, bis mir einfiel: Ich habe ja noch das iPad in der Tasche. Doch nach nur zwei Bildern streikte auch das iPad. Auch noch nie erlebt.

Also schaute ich ohne Musik im Ohr und Fotomotive im Kopf allein auf die Wasserfälle „Saint-Anthony-Falls“ und den teilweise zugefrorenen Mississippi. Im Sommer fahren hier die Schaufelraddampfer entlang. Jetzt geht da nix. Ich erinnerte mich an das in der Bahn gelesene: Bei der Eröffnung 1883 war die Brücke für den Eisenbahnbetrieb entstanden – und bis 1978 wurde sie auch so genutzt. Inzwischen ist sie nur noch für Fußgänger und Radfahrer freigegeben und in das Wegenetz der Stadt Minneapolis eingebunden. In der Nacht wird sie schick angestrahlt – aber wenn ich bis dahin warten würde, wäre ich dann ein 1,87 Meter großer Eiszapfen.

Ich bewegte meinen kalten Körper eilig wieder zurück zur Bahn, diesmal zur Haltestelle „US Bank Stadium“, schaute noch ein wenig bei den Aufbauarbeiten zu und fuhr wieder zurück in die Mall of America. Nach 20 Minuten in der Bahn funktionierten dann auch iPhone und iPad wieder; ich erfuhr über WhatsApp, dass der BVB mit 3:2 in Köln gewonnen hat und dass viele Redaktionsmitglieder einen Feier-Abend in Essen-Rüttenscheid veranstalten. Ohne mich, soso.

Um 17 Uhr kehrte ich in die Mall zurück, meine Beine hätten immer noch sofort heiße Gemüter kühlen können. Ich kämpfte mich durch die Menge und setzte mich ins Medienzentrum – um mich aufzuwärmen, um zwei Dosen Pepsi zu trinken, um zu bloggen, um meinen technischen Geräten die gewünschte Ladung Strom anzubieten. Inzwischen ist es so leer wie am ersten Tag.

Nach einem kurzen Abendessen kehrte ich gegen 20 Uhr zurück aufs Zimmer, nach nur knapp über sieben Stunden. Ich schaute amerikanisches Fernsehen, auf dem iPad „Interstellar“. Ich verzichtete darauf, deutsche Kollegen anzuschreiben, um ein Treffen am Abend auszumachen. Oder darauf, mich ins Hotel-Bistro zu setzen wie am ersten Abend. Wieder wickelte ich mich ganz dick in meine Decke ein und genoss am sechsten Abend einfach nur die Ruhe vor dem Super-Bowl-Sturm.

Veröffentlicht unter Allgemein, Reisen, Tagebuch | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Super Bowl 52 in Minneapolis – 6. Tag – 2. Februar

Super Bowl 52 in Minneapolis – 5. Tag – 1. Februar

Ja, gestern Abend, als ich friedlich einschlummerte, hatte ich die Hoffnung, am Donnerstag etwas durchatmen zu können.

Pustekuchen.

Wieder klingelte mein Wecker um 6.45 Uhr. Wobei „Wecker“ die falsche Antwort ist. Ja, und jetzt kommt ein Geständnis, ich nutze die App „Sleep Cycle“, die mich nicht nur im richtigen Moment zu wecken versucht, sondern mir auch sagt, wie gut mein Schlaf war. Beim Blick aufs iPhone sehe ich: 76 Prozent. Das klingt gut.

Wirklich: Das ist Justin Timberlake.

Wirklich: Das ist Justin Timberlake.

Wenn ich dann die App geschlossen habe, öffne ich sofort WhatsApp. Und da ist dann in diesen Tagen viel mehr los als üblich. In Deutschland haben die Redaktionen dann längst getagt, sie warten gegen 13.45 Uhr darauf, dass der faule Hund da drüben in Amerika endlich aufsteht und die Wünsche umsetzt. Anforderungen diesmal: Eine 4700-Zeichen-Reportage über den „Wahnsinn American Football“ für die NRW-Ausgaben der Funke Mediengruppe – und eine 2800-Zeichen-Version für die Thüringer Zeitungen. Puh, eine so lange Reportage – so etwas schreibe ich nicht oft, und dann auch noch am frühen Morgen ohne Kaffee und Cornflakes. Eine Herausforderung.

Drüben bei Facebook: Coach Esume im Gespräch.

Drüben bei Facebook: Coach Esume im Gespräch.

Erst drei Stunden und Dutzende WhatsApps später um 9.45 Uhr konnte ich vermelden: Fertig, ich schicke den Text. Die Antworten gefiel mir: In NRW hatten die Kollegen rund um meine Reportage eine ganze Seite mit vielen Bildern gebaut (siehe unten im Bild). Zudem waren alle Kollegen mit der Qualität des Textes zufrieden – gut so. Topfit öffnete ich die Gardinen meines Hotelzimmers und erschrak: Hurra, wieder Neuschnee. Die dritte App, die ich an diesem Morgen öffnete, war deshalb die Wetter-App. Minus 18 Grad. Fast schon Hochsommer, angesagt waren minus 20. Ich ging schnell unter die wüstenhaft heiße Dusche, bestellte mir fast schon traditionell im Hotel-Bistro das „All American“-Frühstück und öffnete die vierte App – „NFL Comm“ heißt die. Die ist extra für die Super-Bowl-Journalisten und zeigt alle Termine des Tages, inklusive kurzfristiger Änderungen und Infos zu den Abfahrtszeiten der Shuttlebusse.

Meine große Super-Bowl-WAZ-Seite.

Meine Super-Bowl-WAZ-Seite.

Heute hatte ich mich für die Halftime-Show-Pressekonferenz entschieden, die im Hilton-Hotel in Minneapolis um 12.15 Uhr beginnen sollte. Um 10.50 Uhr sprang ich beim Frühstück auf, sprintete schnell zur Bushaltestelle, und um 11 Uhr ging‘s auf die halbstündige Fahrt. Ich hörte „Radio brennt“ von den Ärzten als Dauerschleife, keine Ahnung warum, fand den Weg in den „Ballroom“ im Hilton wie im Schlaf. Für die Facebook-Seiten der WAZ und von RevierSport nahm ich noch schnell ein zweiminütiges „Entweder / Oder“ mit Coach Esume auf – und um 12.15 Uhr begann die skurrilste, absurdeste Pressekonferenz meines Berufslebens.

Reportage in Thüringen!

Reportage in Thüringen!

Unter großem Gejohle betrat Justin Timberlake persönlich die Bühne. Der Saal war komplett voll – viel voller als am Tag zuvor bei NFL-Boss Roger Goodell. Viele Frauen hatten sich, und das ist kein Klischee, viel zu schick gemacht. Nahezu jede Antwort des zweifelsohne eloquenten Timberlake wurde mit Applaus bedacht. Der erste Fragensteller bat die Menge darum, „Happy birthday“ für Timberlake zu singen (der Geburtstag war gestern), die (natürlich) zufällig in der Menge weilende „Miss America“ durfte eine massiv belanglose Frage stellen, natürlich auch wieder Kinderreporter der US-Sportsender. Die Jungs von Sky Deutschland, die es sich zur Aufgabe gemacht hatten, Timberlake irgendwie eine Frage zu stellen, kamen nicht durch. „Das ist doch eine Farce! Alles gescripted!“, schimpften die Jungs zurecht. Das hatten gestern schon die Pro7-Jungs bei der Goodell-PK gesagt. Pressekonferenzen mit den richtig wichtigen Leuten sind in den USA kein Spaß. Da wird ausgesiebt. Mitarbeiter aus dem jeweiligen Pressestab hören sich an, wer was fragen möchte und wählen dann aus, wer wirklich was fragen darf.

Patriots-Coach Bill Belichick

Patriots-Coach Bill Belichick

Auch Timberlake verschwand nach genau 30 Minuten von der Bühne, ich verzog mich ebenfalls wieder von der zweiten Etage des Hotels ins Erdgeschoss, um im Shuttlebus zurück ins Medienzentrum zu fahren. Nach fünfmal „Radio brennt“ kehrte ich gegen 14.05 Uhr wieder zur „Mall of America“ zurück. Ich verdrückte in einer halben Stunde in irgendeinem Nudelladen „Spagetti with Meatballs and Parmesan“. Neun Dollar, Preis/Leistung okay. Das weitere Programm: hart. Ich hatte es gestern nicht mehr geschafft, insgesamt 30 Minuten Interviews zu transkribieren, dafür war ich zu müde.

Wieder da: Rob „Gronk“ Gronkowski.

Wieder da: Rob „Gronk“ Gronkowski.

Also suchte ich mir im Medienzentrum einen Sitzplatz – was deutlich schwieriger war als noch am Montag. Alle 6000 akkreditierten Journalisten scheinen inzwischen angereist zu sein. Und so hörte ich in einer lauten Menge ab und ab und ab. Zwischen 16 und 17 Uhr verfolgte ich noch vergnügt die letzte Pressekonferenz der New England Patriots vor dem Spiel. Zum vierten Mal in vier Tagen stellten sich Headcoach Bill Belichick, Quarterback Tom Brady und alle Spieler – und wieder erzählten sie das gleiche Zeug. Die meisten Kameras standen diesmal nicht bei Brady, sondern bei Tight End Rob Gronkowski. „Gronk“ meldete sich nach einer Gehirnerschütterung fit zurück, das ist in den USA eine Breaking News wert.

Als ich um 17 Uhr ins Medienzentrum zurückkehrte, waren immer noch zehn Minuten zu transkribieren – für Abwechslung sorgten zwischendurch der deutsche Kollege Patrick, Nachos mit Käsesoße, M&Ms mit „LII“-Aufdruck, zwei Dosen Pepsi und das in Dauerschleife auf Dutzenden Fernsehern laufende NFL Network. Ein spektakulär-unspektakulärer Nachmittag – viel Arbeit eben. Eigentlich hatte ich überlegt, mir am Abend das NBA-Spiel der Minnesota Timberwolves gegen die Milwaukee Bucks anzuschauen; aber: keine Chance. Zu kalt, zu weit weg, zu viel zu tun.

Immer noch eloquent: Tom Brady.

Immer noch eloquent: Tom Brady.

Als ich alle Interviews endlich zur Autorisierung nach Deutschland schicken konnte, war es 18.30 Uhr. Endlich konnte ich zur Entspannung ein wenig in den Facebook-Kommentaren lesen, Fotos sichten, am Blog weiterschreiben. Nach dem Abendessen – nach der Nacho-Party genügte mir diesmal ein Bäckerei-Croissant – ging‘s durch die Kälte zurück ins Hotel, auf dem Zimmer jedoch weiter: drei Texte müssen bis morgen, 11 Uhr, fertig sein. Und drei schaffe ich nicht am frühen Morgen, wenn mich „Sleep Cycle“ um 6.45 Uhr weckt.

Aber eins ist klar: Wenn morgen um 11 Uhr auf meine Nachfrage „Ist noch was?“ alle zufrieden mit „Nein!“ antworten, ja dann habe ich wirklich meinen ersten freien Nachmittag. Am sechsten Tag in den USA. Zwei Tage vor dem Super Bowl passiert im Medienzentrum und im Hilton nicht mehr viel. Es gibt keine Pressekonferenz mehr, die Teams stehen nicht mehr für Nachfragen bereit, Ruhe vor dem Sturm. Dann gehört die Zeit nur noch den anreisenden Fans. Auf der Fanmeile, in der Experience soll dann die Hölle los sein.

M&Ms in der Super-Bowl-Version.

M&Ms in der Super-Bowl-Version.

Werde ich das mal überprüfen? Hmm. Ich habe keine Ahnung, wie ich meine freie Zeit nutzen werde. Erst einmal werde ich mit Sandra und meiner Tochter skypen – die Hälfte meiner Dienstreise ist schon geschafft. Bald sind wir wieder vereint. Vielleicht gehe ich einfach nur ins Hotel-Schwimmbad, drehe ein paar Runden und schalte dann stumpf amerikanisches Fernsehen ein. Vielleicht laufe ich bei minus 15 Grad (Ansage für morgen) bis zum Mississippi, der durch die Stadt fließt. Vielleicht schaue ich mir die Zwillingsstadt St. Paul auch mal bei Tageslicht an, nachdem ich sie bisher nur nachts bei der Opening Night kennenlernen durfte.

Was auch immer ich tue: Ihr werdet es an dieser Stelle erfahren. Und jetzt: Gute Nacht Ruhrpott!

Veröffentlicht unter Allgemein, Reisen, Tagebuch | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Super Bowl 52 in Minneapolis – 5. Tag – 1. Februar

Super Bowl 52 in Minneapolis – 4. Tag – 31. Januar

Roger Goodell ist ein aalglatter Kerl. Im Fernsehen mache ich eine gute Figur. Facebook-Videos mit Icke sind super. Auch beim Super Bowl gibt es eine Fanmeile. Die Super-Bowl-Experience ist surreal. Das US Bank Stadium erschlägt jeden. Minneapolis ist für amerikanische Großstadt-Verhältnisse schnuckelig klein.

Das sind eigentlich Erkenntnisse für fünf Tage. Bei mir für einen.

Wenn Schnee nur so transportiert werden kann.

Neuschnee und ein Laster…

Klingeling, Wecker 7 Uhr. So wie immer hier. Nur: Hier macht mir das bisher kaum etwas aus! Ich weiß zwar, dass auch der folgende Tag wieder 12 bis 15 Stunden haben würde – aber hey: Super-Bowl-Woche, wahrscheinlich mache ich das nur einmal in meinem Berufsleben! Der einzige Luxus, den ich mir in meinem King-Size-Doppelbett gönnte: Heute setzte ich mich morgens nicht an den Schreibtisch, ich blieb im Bett. Mit iPad auf dem Schoß.

Heute hatten nicht die NRW-Zeitungstitel mein Textangebot bestellt, auch nicht Braunschweig, meinen Tom Brady/Nick Foles-Vergleich wollten die Funke-Kollegen aus Hamburg haben – NRW und Braunschweig nahmen den Text für Online. Dann auch die Themenwünsche für die kommenden Tage entgegennehmen, auf die Uhr schauen: Oh, schon 10 Uhr. Schnell duschen, frühstücken und los.

Andi im Fernsehen!

Andi im Fernsehen!

Auf meinem Terminkalender stand heute ganz oben: Pressekonferenz mit NFL-Boss Roger Goodell um 13 Uhr im Hilton Downtown Minneapolis. Der ist – um es mit der DFL zu vergleichen – so mächtig wie Rauball und Seifert zusammen. Der Chef spricht: Wieder so eine Super-Bowl-Tradition, die sich niemand entgehen lassen sollte. Zum zweiten Mal nach der Opening Night würde ich meinen kleinen Kosmos rund um die Mall of America verlassen und endlich Minneapolis selbst kennenlernen. Ich stapfte gegen 11.15 Uhr durch fünf Zentimeter Neuschnee, der mit Lastern weggefahren werden musste, genoss die Wintersonne und bemerkte: So kalt ist das gar nicht heute. Noch nie habe ich mich über minus zwei Grad so gefreut. Und doch war meine Schuhwahl falsch: Ich hatte mir fest vorgenommen, die festen Schuhe anzuziehen, aber ganz automatisch waren‘s dann doch wieder die Chucks. Hilfe.

Fanmeile! Eisskulptur!

Fanmeile! Eisskulptur!

Ich stieg vor der Mall in den Shuttlebus, dank meines Orientierungs-Spaziergangs am zweiten Tag kenne ich mich ja aus, schob mir die AirPods in die Ohren, lauschte feinster Musik, schaute aus dem Fenster auf verschneite Felder, weiße Dächer und die von der Sonne angestrahlte, niedliche Skyline von Minneapolis – eine Stadt, die kaum größer ist als Bochum. Um kurz nach zwölf erreichten wir das Hilton-Hotel der Stadt, nach diversen Securitychecks ging’s in der zweiten Etage in den „Ballroom“. Das ist ein riesengroßer Saal, hier könnte ich ganz Mülheim-Broich bei einer Geburtstagsfeier unterbringen. Noch 55 Minuten blieben bis zum Auftritt von Roger Goodell und damit genug Zeit, mich in die Biografie des NFL-Commissioners zu vertiefen. Doch schon nach knapp zehn Minuten trafen sich wieder alle deutschen Kollegen. Tobi, der unter anderem für die WZ unterwegs ist, Freelancer Patrick aus Schwerte, Stephan vom Huddle – und natürlich wieder die Pro7-Jungs. Icke Dommisch kam extra zu mir und sagte: „Du bist drin. 19.45 Uhr, Pro7Maxx.“ Schnell zückte ich mein iPhone und schrieb meiner Frau: Dein Mann kommt ins Fernsehen! Ein Entweder-oder-Facebook-Video mit Icke stand noch auf meiner Wunschliste – er sagte zu, zufrieden spazierte ich zur im Hilton-Ballroom ausgestellten Vince Lombardi Trophy für den Super-Bowl-Sieger, trank einen Becher Sodawasser, setzte mich wieder hin.

Das US Bank Stadium!

Das US Bank Stadium!

Um punkt 13 Uhr kam Goodell, um punkt 13.30 Uhr verschwand er wieder. Wie alles in dieser Woche war auch diese Veranstaltung 50 Prozent Event und nur 50 Prozent Sport. Icke und Coach Esume wedelten die ganze Zeit mit ihrem Arm, wollten auf sich aufmerksam machen, eine Frage stellen – unmöglich kann das jemand übersehen haben; Fragen von europäischen Reportern waren aber nicht vorgesehen. Drei mexikanische Journalisten durften Fragen zum Mexiko-Game stellen, der Rest kam von US-Reportern, darunter zwei Kids. Vieles davon wirkte „skripted“, wie der Coach nachher anmerkte. Goodell redete viel, antwortete auf alles so ausführlich wie nur möglich – nur wenn es kritisch wurde, blieb er plötzlich einsilbig. Ob er mit Präsident Trump über dessen unmöglichen Spruch „You‘re fired“ nach den Anti-Rassismus-Protesten gesprochen habe, wollte ein Kollege wissen. „No!“ Ende. Was er dazu sagen würde, dass Protest-Initiator Colin Kaepernick keinen Verein gefunden habe. „Die Liga hat nichts damit zu tun, wie die Vereine ihren Kader zusammenstellen.“ Nichts hören, nichts lesen, nicht sehen.

Super-Bowl-Experience!

Super-Bowl-Experience!

Meine gute Laune konnte auch Goodell nicht versauen. Noch während der PK hatte ich etliche Screenshots von der Pro7Maxx-Sendung bekommen. Nach der Pressekonferenz setzte ich mich mit Icke zusammen, das Facebook-Video ist echt okay geworden (zum Video geht es hier), danach plauderten wir eine Weile weiter. Um 14.25 Uhr trennten sich die Wege der deutschen Reporter. Einige verzogen sich mit Shuttlebussen oder Mietwagen zum Mediennachmittag der Patriots in die Mall weiter – diesmal verzichtete ich; die Patriots habe ich schon zweimal gesehen.

Für eine Reportage hatte ich mir an diesem Nachmittag Minneapolis Downtown vorgenommen. Einmal das US Bank Stadium von außen betrachten, einmal die Fanmeile entlangflanieren, einmal im Convention Center die Super Bowl Experience besuchen.

Häuserschlucht!

Häuserschlucht!

Insgesamt lief ich an diesem Nachmittag 13.000 Schritte, das sagte mit die „Health“-App. Und davon die Hälfte mit Tobi, der hier bei Freunden untergebracht ist. Mein erster Eindruck von der City neben der amerikatypischen Hochhäusern waren die Verbindungsbrücken dazwischen. Ganz Minneapolis ist durchzogen von sogenannten Skywalks – das heißt: Es gibt einen Bürgersteig draußen und einen drinnen. Im Winter ist das sehr praktisch. Da in Minnesota im Januar aber minus zwei Grad bereits Hochsommer bedeuten, blieben wir draußen, unterhielten uns mit Amerikanern, schauten uns die an der Fanmeile stehenden Eisskulpturen an. Dabei begegneten wir den Sky-Reportern. Ein Zufall. Ja, es gibt auch beim Super Bowl eine Fanmeile, angeschaut haben sich die Amerikaner das in, tataaa, Deutschland.  Leider hatten die Buden noch geschlossen.

Wir nutzten deshalb die Zeit und spazierten zum US Bank Stadium. Die Vorbereitungen auf das große Spiel am Sonntag laufen längst, keiner, der nicht dreifach gefilzt wurde und eine große Wumme trägt, darf noch rein. Die Straßen um das Stadion sind längst abgesperrt, von Freitag bis Sonntag darf keine einzige Straßenbahn vorbeifahren.

Nach 30 Minuten Fußmarsch vom Hilton via Fanmeile zum Stadion stieg meine Vorfreude – und WOW! Was für ein Teil! 875 Millionen Euro hat das Stadion gekostet, ist das modernste der Welt und hat eine spannende Architektur. Das Dach ist geschlossen, doch damit war die Bevölkerung Minnesotas nicht einverstanden. Der ausgehandelte Kompromiss: Überdachung ja, aber eine Seite des Stadions ist eine riesengroße Glasfassade. Stellen wir uns mal kurz an der Veltins-Arena vor…

Gouvernment Plaza.

Gouvernment Plaza.

Gesehen, fotografiert – und dann ging‘s den gleichen Fußweg vom Stadion zurück in die nahe Stadt. Wir verdrückten zwischendurch ein Sandwich, und um vier öffneten endlich die Buden. Ja, auch die Amerikaner können Fanmeile! Eine Straße in der Innenstadt ist extra abgesperrt und im Drei-Meter-Takt können Fans, Einheimische und Touristen teure NFL-Utensilien kaufen, essen und trinken. Sogar eine große Bühne steht auf einem großen Platz, irgendwann in den kommenden Tagen kommen Soul Asylum.

Wir liefen an der 5. Straße los. Mein Ziel: die 12. Straße. An der zehnten hatte Tobi keine Lust mehr und verabschiedete sich zur Bahn. Ich zog das volle Programm aber durch. Das Motto hieß: Bekloppte Menschen in der noch viel bekloppteren Super Bowl Experience beobachten. Die Experience, das zur Erklärung, ist so etwas wie das Dortmunder Fußballmuseum des DFB. Nur dass sie eben nicht an 365 Tagen pro Jahr angeschaut werden kann, sondern nur eine Woche – in der Super-Bowl-Woche natürlich. Zudem ist sie viel sportlicher.

In Minneapolis ist die Experience im Convention Center untergebracht, das ist ein Komplex mit vier Etagen, der einem Messegelände ähnelt. Auf allen Etagen gibt es große Hallen – und oh ja, glaubt mir, die NFL weiß die Fläche komplett zu nutzen. Überall können die Fans selbst ein Kicker sein, als Runningback Stoff-Gegenspieler umflexen, als Quarterback Pässe über 30 Yards werfen, an vielen Konsolen daddeln. Gedacht ist dies vor allem für Kinder, aber auch Erwachsene fühlen sich wohl. Die Schlangen sind so lang wie vor den Achterbahnen in Disney World.

In den ruhigeren Ecken wird an Schautafeln die Geschichte des Sports erklärt, Super-Bowl-Ringe aus allen 51 Jahren sind ausgestellt, ein Spieler aus jedem NFL-Team hat eine Original-Kluft zur Verfügung gestellt, die in einem „Locker Room“ (Kabine) genannten Bereich angeschaut werden kann; von meinen Seahawks Quarterback Russell Wilson. Die Hersteller-Firma zeigt in einer Ecke, wie die Bälle hergestellt werden. Natürlich können die direkt käuflich erworben werden – und das kostet dann weit über 100 Dollar. Zu sehen sind nicht nur Patriots- oder Eagles-Fans, auch Anhänger fast aller anderen Vereine sind nach Minneapolis gereist. Eine Familie mit zwei Kindern, die sich im riesengroßen „Food Court“ kulinarisch versorgt, den üppigen Eintritt (35 Dollar für Erwachsene, 25 für Kinder) bezahlt und sich pro Person ein Souvenir kauft, ist locker 300 bis 500 Dollar los. Bunte NFL-Welt.

Um 17.45 Uhr schaute ich auf mein iPhone, allmählich wurden meine Beine müde. Ich setzte mich kurz an die „Charging“-Station mit 20 Steckdosen für aufzuladende Smartphones (tolle Erfindung) und lud mein iPhone für die lange Rückfahrt.

In der Dunkelheit spazierte ich dann sieben Häuserblocks quer durch die Innenstadt bis zur „Gouvernment Plaza“ an der 5. Straße zurück. Dort hält die blaue Linie der Straßenbahn, vor ein paar Jahren eröffnet, die Downtown in 40 Minuten mit dem Stadion, dem Flughafen und der „Mall of America“ verbindet. Ich genoss jeden Schritt durch die Hochhaus-Schlucht der Stadt, jede Minute der Fahrt – und das mit feinster Musik im Ohr, wie schon am Vormittag.

Um 18.55 Uhr hielt ich schließlich wieder in der Mall, endlich mal wieder Tram mit der einheimischen Bevölkerung und nicht ein überklimatisierter Shuttlebus mit Kollegen. Mit einem unspektakulären Take-away-Snack beendete ich den Tag außerhalb des Hotels, da ich beim Blick aus dem Fenster einsetzenden Schnee bemerkt hatte. Morgen soll es hier eiskalt werden, das sagt der Wetterbericht, das sagen die Einheimischen – in den Beginn des Schneesturms will ich da nicht geraten.

Und so schlitterte ich zurück zum Hotel – wo jetzt der Arbeitstag weitergeht. Der Blog muss weitergeführt werden, eine Reportage, die morgen um 9.30, 10 Uhr in Deutschland sein muss, will ich beginnen – und viele Minuten Interviews muss ich noch transkribieren. Damit fange ich aber nur an und mache es, soweit meine Konzentration es zulässt.

Um 22 Uhr, das habe ich mir fest vorgenommen, ist Schluss. Der vierte 15-Stunden-Tag hier, wieder ein denkwürdiger. Und noch immer gilt: Das ist der angenehmste Stress meines Berufslebens.

Veröffentlicht unter Allgemein, Reisen, Tagebuch | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Super Bowl 52 in Minneapolis – 4. Tag – 31. Januar

Super Bowl 52 in Minneapolis – 3. Tag – 30. Januar

Die ersten drei Tage einer Super-Bowl-Reise sind die anstrengendsten. Da ist die 16-Stunden-Anreise am Sonntag, der Jetlag, die Wo-ist-überhaupt-was-Orientierung und Opening Night am Montag – und auch der dritte Tag ist dann wieder pickepackevoll. Die Reihenfolge: ganz früh aufstehen, Texte schreiben, Pressekonferenz Team 1 mit Headcoach und Quarterback, Pressekonferenz Team 2 mit Headcoach und Quarterback, wieder Texte schreiben, posten und bloggen, Interview vorbereiten, Interview führen, Medienparty und dann wieder Texte schreiben. Ein Tag von 6.45 bis 22.30 Uhr. Aber ich will mich natürlich nicht beklagen. Es ist der angenehmste Stress meiner Laufbahn.

Mit Radioreporter Steve Foster.

Mit Radioreporter Steve Foster aus Texas.

Doch der Reihe nach und ausführlich.

Den Wecker hatte ich mir auf 6.45 Uhr gestellt. Gestern war ich dann doch zu müde, um noch einen vernünftigen Text schreiben zu können. Ich verschickte in der Nacht lediglich noch mein Textangebot an die angeschlossen Funke-Häuser, ging schlafen und fragte mich, wer wohl am kommenden Morgen interessiert sein würde. Angeboten hatte ich eine Geschichte über die Patriots: Das Ende einer Ära zeichnet sich ab. Ich wachte auf, schaute auf mein iPhone: tataaaa, eine WhatsApp. Die Braunschweiger Zeitung forderte meinen Text in Aufmacher-Länge (zwischen 3000 und 3500 Zeichen), ebenso die Online-Portale aus Braunschweig und NRW, zudem sollten die Hunderttausenden NRW-Leser ein großes Tom-Brady-Bild aus der Opening Night mit 800 Zeichen langer Unterzeile bekommen.

Icke Dommisch von Pro7 und ich.

Icke Dommisch von Pro7 und ich.

Gefordert, getan. Ich setzte mich in meinem Zimmer an mein Schreibtisch, verfasste die Texte, schaute parallel ein bisschen NFL Network live, Video-Zusammenfassungen der Opening Night – und um 9.20 Uhr hieß es dann per WhatsApp: Texte geschickt, Feierabend. Aber auch nur in diesem Punkt.

Nach einer schnellen Dusche und einem noch schnelleren Frühstück ging es wieder von meinem Hotel auf den 500 Meter langen Fußweg Richtung Medienzentrum in der Mall of America. Und die 500 Meter hatten es in sich. Pro7-Experte „Coach“ Patrick Esume fasste es in seinem Facebook-live-Blog perfekt zusammen: „Das ist ein Schlag in die Fresse. Wie ein Tritt in die Klöten!“ Minus 18 Grad, so etwas habe ich noch nie erlebt. Auch auf 500 Metern frieren die Gesichtszüge ein, fallen die Ohren ab, zerplatzen Seifenblasen nicht mehr – sie zersplittern in Eiskristalle.

Skype mit meiner Lieblingskatze.

Skype mit meiner Lieblingskatze.

Angekommen und wieder aufgewärmt im Medienzentrum traf ich einen amerikanischen Radioreporter wieder, mit dem ich mich am Rande der Opening Night in St. Paul unterhalten hatte: Stephen Foster aus Texas (bei Twitter @Foss_Sports). Er hatte gehört, wie ich mich mit den deutschen Print- und TV-Kollegen auf Deutsch unterhalten hatte und daraufhin von seiner Kindheit in Wiesbaden und Idar-Oberstein erzählt. Als Sohn eines Soldaten ist er in Deutschland geboren und hat nur beste Erinnerungen an seine Kindheit. Wir redeten über Football, Fußball, die NFL, Basketball – herrlich. Sein Netzwerk erweitern zu können – diesen Vorteil einer „Alleinreise“ verriet ich Euch bereits am Sonntag.

Fast hätte ich durch den Smalltalk mit Steve den ersten Höhepunkt des Tages verpasst. In einem riesengroßen Atrium baten die New England Patriots um 11 Uhr zur Pressekonferenz, glücklicherweise in der Mall, da sie in einem Hotel an der Nordseite untergebracht sind. Nur einen Meter, nachdem ich den Raum betreten hatte, traf ich Icke Dommisch von Pro7 und verabredete mich mit ihm für ein Gespräch am nächsten Tag. Doch es sollte nicht meine letzte Begegnung mit Icke bleiben. Dazu gleich mehr. Zu Beginn der Pressekonferenz redete Headcoach Bill Belichick – und das genau 15 Minuten. Die Amerikaner nehmen das sehr, sehr, seeeehr genau. Belichick sprach über die Eagles, seine Spieler und einen möglichen Rücktritt nach dem Super Bowl („Ich konzentriere mich nur auf Sonntag. Weiter denke ich nicht.“) Eine Aussage, die perfekt zu meiner Geschichte passte, die ich heute Morgen abgeschickt hatte.

Luft schnappen bei minus 18 Grad.

Luft schnappen bei minus 18 Grad.

Von 11.15 bis 11.50 Uhr standen ein paar Spieler zur Verfügung, darunter Quarterback Tom Brady. Alle saßen auf Podien, im Atrium in U-Form verteilt. Bei den meisten Spielern standen – angenehm – nur zehn bis zwanzig Journalisten mit zwei bis drei Kamerateams. Um Tom Brady scharten sich gefühlt alle anderen 1000 Journalisten und 10.000 Kamerateams. Unglaublich! Wieder kam mir meine Green-Day-Erfahrung in den Sinn – und ich konnte nach Ellenbogeneinsatz ein bisschen mithören. US-Journalisten fragen zu selten nach konkreten Spielsituationen – es ist viel Trashtalk dabei. Vor dem DFB-Pokalfinale würde ich Leon Goretzka nicht fragen, welche Bands er am liebsten mag.

Um 11.50 Uhr war dann Abpfiff, um 11.51 Uhr sah ich Icke wieder. Diesmal stand ich selbst vor der Kamera. Für die Pro7-Jungs musste ich sagen, ob ich diese Pressekonferenz auch übervoll finde. Gesendet wird das vielleicht am Dienstag, wer weiß. Auf dem Weg zum nächsten Termin begegnete ich noch Coach Esume. Wir verabredeten uns für den gleichen Abend, um ein wenig zu schnacken.

Medienparty im Freizeitpark.

Medienparty im Freizeitpark.

Doch mehr Zeit als für diese klitzekleine Absprache blieb nicht. Quer durch die halbe Mall (und die ist groß) ging es zur Pressekonferenz der Philadelphia Eagles, die um 12.40 Uhr beginnen sollte. Und auch begann. Die Eagles sind im auf der Südseite der Mall grenzenden Radisson-Blu-Hotel untergebracht. Immerhin blieben mir noch zehn Minuten Zeit, um meiner Frau, meiner wunderbaren Tochter und meiner Katze um 12.30 Uhr, bzw. 19.30 Uhr deutscher Zeit, via Skype eine gute Nacht zu wünschen. Und dann ging es schon weiter: Headcoach Doug Pederson sprach über Tom Brady, seine eigenen Erfahrungen als Quarterback und Bill Belichick. Als sich danach die Spieler des Eagles setzten, stellte ich mich zu Quarterback Nick Foles. Ich kam recht schnell sehr weit nach vorn – Foles ist eben nicht Brady. Dort saß einer, der so aussah wie ein Student. Einer, der in der kommenden Saison wieder ins zweite Glied rücken wird, wenn der zurzeit verletzte Carson Wentz wieder fit ist – auch wenn er im Super Bowl fünf Touchdowns werfen sollte. Brady und Foles – welch ein Gegensatz. Und zack, meine nächste Reportage ist geboren.

Um punkt 13.30 Uhr verließen die Spieler den Presseraum – und nach einem kurzen Snack bei Burger King (einmal echtes amerikanisches Fast Food muss während einer USA-Reise sein) ging es zurück ins Medienzentrum: Akkus der Apple-Geräte aufladen, bloggen, soziale Netzwerke bedienen, den kommenden Tag planen, das Text-Angebot für die Funke-Häuser formulieren, das Interview mit Coach Esume vorbereiten. Zeit zum Durchatmen? Keine! Zeit zum Sightseeing? Vielleicht ab Donnerstag. Wenigstens Zeit zum Luft schnappen? Ja, einmal kurz. Aber wirklich nur kurz. Die Klöten, Ihr wisst schon.

Treffen mit dem Coach.

Treffen mit dem Coach.

Um 19 Uhr sollte der Tag dann mit der Medienparty ausklingen. In der Mall hatten die NFL-Mitarbeiter schon den ganzen Tag den Freizeitpark „Nickelodeon Universe“ gesperrt, um die „Media Thaw“ genannte Party vorzubereiten. Und warum, das sollten wir dann von 19 bis 22.30 Uhr erfahren. Die NFL-Communications-Abteilung hatte eine absurd üppige Party an einem absurden Ort organisiert. Der Freizeitpark in der Mall of America ist riesengroß – und beinhaltet nicht nur die von mir schon so oft erwähnte Wildwasser- und Achterbahn. Es ist eine einzige große Kirmes. Und in diesem Park gab es alle fünf Meter Getränke und alle zehn Meter Abendessen. Auf zwei Bühnen, eine davon im Hard Rock Café platziert, spielten Bands Coversongs, ob von Minneapolis-Hero Prince oder von Bryan Adams.

Ein wundervoller und vergnüglicher Abend, wenn auch mit ein bisschen Arbeit. So konnte ich mich knapp 20 Minuten abseilen und mit Coach Esume sprechen. Was dabei entstanden ist, lest Ihr in ein paar Tagen!

Hundemüde schlurfte ich nach abermals knapp 16 Stunden gegen 22.30 Uhr zum Ausgang, zog mir meine Jacke und Handschuhe an, ließ mein iPhone „Pure Morning“ von Placebo zum Tagesausklang spielen und las noch eine Nachricht von Icke Dommisch. Mein O-Ton wird am Mittwoch wohl wirklich im Fernsehen gezeigt. Wow.

Doch jetzt mag ich darüber nicht mehr nachdenken. Der dritte Fast-Forward-Tag meiner USA-Tour geht zu Ende. Bisher kenne ich von Minneapolis nur den Flughafen, das Hotel, die Mall of America und die Shuttlebusse. Mal schauen, ob ich am vierten Tag meinen Horizont erweitern kann.

Veröffentlicht unter Allgemein, Reisen, Tagebuch | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Super Bowl 52 in Minneapolis – 3. Tag – 30. Januar