Ein Elfmeter, ein bisschen Zoff und dann Spätdienst – Schalke am 19. November 2017

Eigentlich hätte ich schon längst zum Spätdienst in die Redaktion fahren müssen. 2500 Zeichen über den VfL Bochum für die WAZ-Mantelsport-Ausgabe hatte ich vor dem Schalke-Spiel geschrieben – und danach wollte ich eigentlich nur zwei, drei Spieler hören und dann über die A42 und B224 Richtung Essen-Zentrum düsen. Doch Max Meyer kam und kam und kam nicht. 18.20, 18.25, 18.30, 18.35 Uhr – die Uhr tickte. 90 Minuten nach dem Schlusspfiff kam gegen 18.45 Uhr ein Schalke-Vertreter: „Der Max braucht noch 30 Minuten bei der Massage.“ Fuck. Schnell durch den Regen zum Smart sprinten, Spätdienst absolvieren, zwei S04-Texte schreiben, Meyer-Zitate aus Hörfunk und TV nehmen (blöd) – und um zwei Uhr nach Hause fahren. Willkommen im geilsten Job der Welt.

Diese Texte entstanden nach dem Schalker 2:0 gegen den HSV

Zum fünften Mal in der aktuellen Saison erzielte Schalke das 1:0 via Elfmeter. Da Nabil Bentaleb und Leon Goretzka fehlten, trat diesmal Franco Di Santo an. Warum eigentlich? Das steht hier („Warum Di Santo den Elfmeter für Schalke schießen durfte“).

 

In der 73. Minute standen sich Max Meyer und der Ex-Schalker Kyriakos „Papa“ Papadopoulos Stirn an Stirn gegenüber. Warum eigentlich? Das steht hier („Schalke-Zoff zwischen Meyer und ,Papa‘: Das steckt dahinter“).

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, FC Schalke 04, Fußball, Gelsenkirchen, Ruhrgebiet abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *