Saison 2014/2015 – Stadiontour, Teil 13.1 – München

Schaue auf mein Telefon. Wische über das Display meines iPhones, von links nach rechts, von rechts nach links. 9.55 Uhr zeigt die Uhr, in der Kneipe unseres Hotels in Unterföhring daddelt schon ein Rentner, Typ Lkw-Fahrer, am Spielautomat. An einem Mittwochmorgen. Halleluja. Endlich entdecke ich die gewünschte Wetter-App. Am Münchener Flughafen erwarten uns minus 9,5 Grad. Kälterekord 2015.

Auf dem kurzen, kalten Fußweg vom Hotel zum Bahnhof blicken der Print-Kollege und ich auf eine erstaunlich geräuschlose Reise zurück. Der Hinflug von Düsseldorf nach München am Dienstagmittag? Problemlos. In München schnell ein Bahn-Ticket ziehen, diesmal schon in Unterföhring aussteigen. Unser Hotel finden wir sofort. Wir legen kurz die Füße hoch – dann geht’s ruck, zuck zum Stadion. Heute mal kein Kaffee mit Freunden, keine Tour bis zum Marienplatz. Mit Bus und U-Bahn geht’s zur Allianz-Arena nach Fröttmaning. Schalke ermauert sich gegen zehn Bayern bei minus acht Grad auf Catenaccio-der-70er-Art vor erstmals 75.000 Menschen ein 1:1. Der Manager hätte auch gern (er sagt das natürlich nicht direkt, wer macht das schon heute im Profifußball) etwas offensiveren Fußball seiner Mannschaft gesehen. Nach einem anstrengenden Aufenthalt in der Mixed Zone tuckern wir via Marienplatz (unterirdische S-Bahn-Station!) zurück nach Unterföhring in eine ruhige Nacht. Ankunft 1 Uhr. Schnee liegt.

Und dann laufen wir am Morgen danach dick eingepackt durch die Kälte, steigen in die S-Bahn und entdecken Günther Jauch. Laut AZ, beim Frühstück noch gelesen, hat er am Abend zuvor in einem Restaurant sein Weingut vorgestellt. Da war’s bestimmt wärmer als im Stadion.

Allianz-Arena. Minus acht Grad. Bayern. Schalke. (Foto: twitter.com/AndiErnst)

Allianz-Arena. Minus acht Grad. Bayern. Schalke. (Foto: twitter.com/AndiErnst)

Hier geht es zu meinen Texten, die rund um das Spiel in München am Dienstag (3. Februar) oder Mittwoch (4. Februar) entstanden – vorher gab es keine Pressekonferenz. Meine Tweets findet Ihr hier, wenn Ihr bis zum „03Feb“ oder „04Feb“ scrollt:

Die Einzelkritik, die auf 100 Zeilen auch in der WAZ Gelsenkirchen erschien, musste zum Schlusspfiff um 21.52 Uhr fertig sein. War sie auch, zeichengenau. Hier geht’s zum Text mit der Überschrift „Sam flankt, Höwedes trifft – Note 2 für Schalke-Duo“, und hier zu den Noten vorab: Giefer (3,5) – Höwedes (2), Matip (3), Nastasic (3) – Uchida (4), Neustädter (3), Fuchs (4) – Boateng (4), Meyer (4) – Sam (2), Choupo-Moting (5). Eingewechselt: Wellenreuther (2,5), Sané (-), Barnetta (-).

Kaaaaaaaaaaaaalt. (Foto: twitter.com/AndiErnst)

Kaaaaaaaaaaaaalt. (Foto: twitter.com/AndiErnst)

Das große Thema, auch bei den Bayern, war die Mauertaktik der Schalker, die sie auch in Überzahl nicht ändern. Die Stimmen dazu habe ich in diesem Text zusammengefasst („Höwedes verteidigt Di Matteo gegen Kritik an S04-Mauertaktik“).

Die Stimmen zum Spiel, abgetippt in Unterföhring zwischen 1 und 2 Uhr, gibt es hier („So erklärt Schalkes Choupo-Moting seinen Elfer-Fehlschuss beim FC Bayern“). Im Angebot: Di Matteo, Heldt, Choupo-Moting, Wellenreuther, Höwedes und vom FC Bayern Guardiola, Schweinsteiger, Robben und Müller.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, FC Schalke 04, Fußball veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *