Saison 2014/2015 – Stadiontour, Teil 4.9 – Gelsenkirchen

Jahrelang spielte Schalke gleich. Das System: 4-2-3-1. Hinten: ein starker Torwart. Vorn: brillante Einzelspieler. So ging’s dreimal in Folge in die Champions League. An diesem 22. November hingegen gab’s endlich einmal Futter für die Taktik-Experten. Okay, die Fans des FC Bayern kennen das System schon lange, aber ein 3-3-2-2 mit dem Ball und eine Fünferkette gegen den Ball, dazu zwei Stürmer – für Schalker Verhältnisse ist das revolutionär! Der VfL Wolfsburg hatte damit offenbar gar nicht gerechnet und ließ sich überrumpeln. 3:0 stand’s nach 25 Minuten für S04. Am Ende retteten die Schalker den 3:2-Sieg über die Zeit.

Diese Texte entstanden nach dem Spiel am Samstag (22. November) oder Sonntag (23. November). Meine Tweets findet Ihr hier, wenn Ihr bis zum „22. Nov.“ oder „23. Nov.“ scrollt:

Die Einzelkritik („Choupo-Moting und Fuchs überzeugen bei Schalker Zittersieg“) findet Ihr hier. Dieser Text erschien nach dem Schlusspfiff online, und am Montag (24. November) in der WAZ Gelsenkirchen. Die Noten vorab: Fährmann (4) – Neustädter (3,5), Santana (4), Höwedes (3) – Uchida (3,5), Kirchhoff (3), Boateng (3), Höger (3), Fuchs (2,5) – Choupo-Moting (2), Huntelaar (4,5). Eingewechselt: Matip (-), Ayhan (-).

Die Stimmen zum Spiel habe ich hier („Höwedes nimmt zweites Schalke-Gegentor auf seine Kappe“) für Euch zusammengestellt. Im Angebot: Di Matteo, Höwedes, Santana, Höger, Kirchhoff, Choupo-Moting und vom VfL Wolfsburg Hecking, Allofs und Benaglio.

Schönes Wiedersehen: In der Arena traf ich unverhofft Ex-Kollege Christian Kleber! (Foto: twitter.com/AndiErnst)

Schönes Wiedersehen: In der Arena traf ich unverhofft Ex-Kollege Christian Kleber! (Foto: twitter.com/AndiErnst)

Wie es Roberto Di Matteo gelang, den VfL Wolfsburg auszutricksen, habe ich hier analysiert („So setzte Schalke-Trainer Di Matteo den VfL Wolfsburg matt“).

Und was die Schalker direkt nach dem Wolfsburg-Spiel zum nächsten Gegner FC Chelsea sagten, steht in diesem kurzen Text („Chelsea kommt am Dienstag – Schalke setzt auf die Heimstärke“).

Zwei Tage vor dem Spiel (Donnerstag, 20. November) verfolgte ich die Pressekonferenz und verfasste danach zwei Texte:

Um das Schalker Personal und die zu erwartende Taktik geht es in diesem Text („WM-Feeling für Höwedes – Schalke-Kapitän verteidigt links“), der exklusiv auf DerWesten erschien.

Was sonst so passierte, steht in diesen Schalke-Splittern („Rock, Pop, Oper – S04 feiert 2015 pompös den 111. Geburtstag“). Einige Splitter erschienen am Freitag (21. November) in der WAZ Gelsenkirchen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, FC Schalke 04, Fußball, Gelsenkirchen, Ruhrgebiet abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *