Saison 2013/2014 – Stadiontour, Teil 3.22 – Gelsenkirchen

Müde. Bin so müde. Mein Leben, liebe Freunde, ist etwas anstrengend im Moment. Die Bundesliga läuft noch bis 10. Mai, das ist eigentlich schon stressig genug. Für mich stehen bis dahin noch alle Schalke-Spiele auf dem Plan (inklusive Auswärtsfahrten nach Stuttgart und Freiburg) und danach dann das Länderspiel gegen Kamerun am 1. Juni in Mönchengladbach. Dazu kommen die WM-Vorbereitung und zahlreiche Spätdienste in den englischen Wochen. Der geilste Job der Welt, ich sag’s immer wieder. Wenn da nicht privat noch ein Umzug wäre. Heißt: Nachmieter suchen für die alte Bude, Kisten packen, Möbel auseinanderbauen bzw. neu kaufen – und alles in die neue schaffen, irgendwie.

Ach, so wird’s wenigstens nicht langweilig.

Wieder mal auf Schalke... (Foto: twitter.com/AndiErnst)

Wieder mal auf Schalke... (Foto: twitter.com/AndiErnst)

Langweilig war’s am Freitag, 11. April, in der Arena auch nicht. Hab mal wieder den Journalisten-Tipp gewonnen (und mir den Gewinn mit dem Ordner am Presseparkplatz geteilt, der hatte das 2:0 nämlich auch vorhergesagt). Und dann gab’s noch eine interessante (Videowürfel-Beweis?) und eine dramatische Geschichte (ein Schalke-Fan brach zusammen).

Diese Texte entstanden nach dem Spiel – also in der Nacht vom 11. auf den 12. April 2014 (Freitag auf Samstag) – meine Tweets gibt’s auf http://www.twitter.com/AndiErnst unter dem Datum „1104“:

Die Einzelkritik zum Spiel gibt es hier („Meyer überzeugt bei Schalke – Huntelaar im Pech“). Dieser Text erschien am Samstag (12. April) in der WAZ Gelsenkirchen, deshalb lautete der Arbeitsauftrag: 2900 Zeichen, mailen zum Schlusspfiff – das ist immer wieder ein sportliches Programm… Die Noten vorab: Fährmann (2,5) – Hoogland (4), Ayhan (3), Matip (3), Kolasinac (2,5) – Neustädter (3), Boateng (3) – Goretzka (3), Meyer (2,5), Draxler (2,5) – Huntelaar (4,5). Eingewechselt: Obasi (-), Santana (-), Farfan (-).

16 schlimme Minuten erlebten die 62 000 Zuschauer in der ersten Hälfte, als ein Zuschauer für jeden offensichtlich reanimiert werden musste. Was dann geschah, habe ich in diesem Text zusammengefasst („Drama um Schalke-Fahnenträger – Heldt lobt Fans in der Arena“). Dieser Text war mit himmelweitem Vorsprung der meistgelesene am Samstag (12. April) und einen Tag später (13. April) in unserer Statistik immerhin noch auf Platz zwei… Zudem erhielt er knapp 5300 Facebook-Empfehlungen. Am Montag (14. April) erschien er in gekürzter Form in der WAZ Gelsenkirchen.

Noch so ein populäres Thema: Erkannte Schiedsrichter Dingert ein Tor von Julian Draxler ab, weil er die Szene auf dem Videowürfel gesehen hatte? Die Schalker Spieler sagten: Ja! Der Schiedsrichter erwiderte: Nein! Die genauen Hintergründe: hier („Chaos auf Schalke nach Draxler-Tor – Videowürfel-Beweis?“).

So sieht mein Notenzettel aus...

So sieht mein Notenzettel aus... (Foto: twitter.com/AndiErnst)

Die Stimmen zum Spiel („Wieder vergeben – Elfer-Verbot für Schalke-Stürmer Huntelaar“) stehen hier. Im Angebot: Keller, Heldt, Huntelaar, Draxler, Meyer und Frankfurts Trainer Armin Veh. Meyers Aussagen erschienen am Montag (14. April) in der WAZ Gelsenkirchen.

Am Donnerstag, 10. April, weilte ich um 14 Uhr bei der Pressekonferenz in Gelsenkirchen. Dabei entstanden diese Texte:

Manager Horst Heldt regte sich in einem knapp zehnminütigen Monolog über den italienischen Klub CFC Genua auf, der Schalke noch eine Menge Geld schuldet – seit Ende 2011 übrigens. Es geht um den Rafinha-Transfer. Die Infos: hier („Genua schuldet Schalke fünf Millionen Euro für Rafinha – Heldt wütend“).

Dass die Schalker schon von einem Champions-League-Halbfinal-Einzug des FC Bayern profitieren, steht hier in den Splittern („Schalke bekommt schon nach Halbfinal-Einzug Geld für Manuel Neuer“).

Und die Infos zum Spiel gegen Eintracht Frankfurt stehen hier („Farfan kehrt in Schalke-Kader zurück – Frankfurts Barnetta im Fokus“).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, FC Schalke 04, Fußball, Gelsenkirchen, Ruhrgebiet abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *