Saison 2013/2014 – Stadiontour, Teil 3.16 – Gelsenkirchen

Die Fakten des Wochenendes: „Down in the past“ von Mando Diao ist inzwischen ein Indie-Klassiker, was schmerzt. Die „Trompete“ in Bochum an der Viktoriastraße kann durchaus als neuer Club mit Potenzial bezeichnet werden. Bis drei Uhr durchs Bermuda-Dreieck in Bochum zu ziehen rockt immer noch, auch mit knapp 36. „Leave this island“ von Maximo Park ist mein bisheriger Song des Jahres 2014. Uhlenhorst Mülheim feiert den Meistertitel im Hallenhockey. Nirgendwo lässt sich besser Bundesliga in einer Kneipe schauen als im „Schrägen Eck“ in Mülheim-Eppinghofen. Der Kumpel wird zum zweiten Mal Vater. Der DJ in der „Trompete“ mag Bloc Party. Olympische Spiele sind anstrengend. Schalke-Spiele nicht so sehr, wenn Schalke geil kickt und 2:0 gewinnt. Nach zweimal Glück beim Journalistentipp in Folge können wir einen Fassbrause-Vorrat anlegen. Woher kommen auf einmal meine 544 Twitter-Follower?

Hier geht es zu den fünf Texten, die am Sonntag (9. Februar) nach dem 2:0 gegen Hannover bis tief in die Nacht entstanden:

Die Einzelkritik findet Ihr hier („Genialer Kolasinac leitet Schalker Sieg ein – Note 1“). Ich schickte den Text (fast genau 3000 Zeichen, wie verlangt) und twitterte die Noten zum Schlusspfiff. Die Einzelkritik erschien in der WAZ Gelsenkirchen am Montag (10. Februar). Die Noten vorab: Fährmann (3) – Uchida (2,5), Matip (2), Santana (3), Kolasinac (1) – Neustädter (3), Boateng (2,5) – Farfan (2), Meyer (2,5), Obasi (2,5) – Huntelaar (3,5). Eingewechselt: Ayhan (-), Szalai (-), Goretzka (-).

Nach dem Spiel verriet Horst Heldt, dass sich Schalke mit dem HSV geeinigt hat und Dennis Aogo fest verpflichtet. Warum Heldt diese Personalie so eilig bekanntgab, steht in dieser Analyse („Schalke kauft Dennis Aogo – HSV-Unterschrift fehlt aber noch“).

Kolasinac, Meyer, Ayhan – drei Talente aus den eigenen Reihen sorgten für Furore in der Arena, und das steht in diesem Text („Kolasinac, Ayhan, Meyer – Schalke-Talente begeistern“).

Was Kaan Ayhan zu seinem 58-Minuten-Auftritt sagte, steht hier („Schalke-Joker Ayhan wollte „einfach nur rein“). Dieses kurze Interview erschien am Dienstag (11. Februar) in der WAZ Gelsenkirchen.

Die Stimmen zum Spiel – mit Keller, Heldt, Neustädter, Meyer, Boateng, Huntelaar, Korkut, Dufner und Stindl – könnt Ihr hier nachlesen („Verletzungen trüben die Schalker Freude über den Saisonstart“).

Am Freitag vor dem Spiel (7. Februar) besuchte ich die Pressekonferenz, die zur kürzesten PK der jüngeren Vereinsgeschichte wurde. Fünf Minuten PK (sonst 10 bis 15), vier Minuten danach eine „intimere“ Journalisten-Runde mit Horst Heldt (sonst 10 bis 15) – Schicht… Daher schrieb ich auch nur zwei Texte (sonst drei bis vier).

Auch am Freitag ging es hier schon um Dennis Aogo („Schalke verhandelt mit HSV – Heldt will Ablöse für Aogo drücken“).

Eine Zusammenfassung der Personalien findet Ihr hier („Schalke-Trainer Keller gibt Höwedes Einsatzgarantie“).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, FC Schalke 04, Fußball, Gelsenkirchen, Ruhrgebiet abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *