18. Dezember 2000 – Verbandsliga – Union Mülheim-Union Nettetal 4:2

Sechs Tage vor dem Weihnachtsfest im Jahr 2000 berichtete ich für die Mülheimer WAZ über das Fußball-Verbandsligaspiel zwischen Union Mülheim und Union Nettetal, das die Mülheimer Union mit 4:2 gewann.

Hier geht es zum Text, den ich „Joachim Bohra schoss endlich einmal die wichtigen Tore“ betitelte:

Von Andreas Ernst
Schon lange bekommt Joachim Bohra den Vorwurf zu hören, er würde für die Verbandsliga-Fußballer von Union 09 nur treffen, wenn die Spiele längst gelaufen seien. Am Samstag war das anders. Beim 4:2 (0:2)-Erfolg der „09er“ über Union Nettetal sorgte er für die Entscheidung.

Die Partie schien verloren. 57 Minuten waren vor 100 Zuschauern an der Südstraße gespielt. Die Gäste führten mit 2:0, und hatten zudem Überzahl. Marcello Latone sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Die vierte Niederlage in Folge bahnte sich an.

Doch dann kippte das Spiel. In der 61. Minute foulte Kosta Flindris an der Strafraumgrenze den 09-Stürmer Marco Ferreira. Auch Flindris sah Gelb-Rot, den Freistoß verwandelte Ayhan Coskun zum 1:2-Anschlusstreffer. Nun wachten die Mülheimer auf und mobilisierten alle Kräfte. Nach einem Pass von Michael Klauß glich Björn Rohpeter fünf Minuten später zum 2:2 aus. Die Gäste bäumten sich noch einmal kurz auf, doch dann folgten die starken Minuten von „Jo“ Bohra. In der 85. Minute drückte er den Ball nach einer Flanke des gerade eingewechselten Markus Schubert per Kopf über die Nettetaler Torlinie – das 3:2 war die Entscheidung. In der Nachspielzeit setzte die „Nummer zehn“ noch einen rauf. Eine Vorarbeit von Felix Schwechten hämmerte Bohra volley zum 4:2-Endstand in den Torwinkel – die Weihnachtsfeier im Klubhaus konnte beginnen.

Vergessen waren die ersten 57 Minuten, obwohl die „09er“ eigentlich gar nicht so schlecht gespielt hatten. „Wir waren klar besser“, meinte Fußball-Obmann Heinz Klauß, der gemeinsam mit dem verletzten Torwart Thomas Verwaayen den verhinderten Trainer Jörg Sterneberg an der Seitenlinie vertrat. Dennoch führten die Gäste. In der 11. Minute köpfte Rustem Kir das 1:0. Nach einer Flanke von Andreas Kröger waren alle Verteidiger und Torwart Björn Stratmann stehen geblieben. Den frühen Rückstand steckten die „09er“ weg, doch weder Stefan Hohensee mit einem indirekten Freistoß (22.) noch Bohra nach einem Solo (30.) erzielten den Ausgleich. Dafür trafen die Gäste ein zweites Mal: Ayhan Coskun vertändelte an der Außenlinie den Ball, nach der Flanke von Milo Radenkovic faustete Torwart Stratmann das Leder an den Kopf von Kir – 0:2.

Doch die Mülheimer bewiesen eine tolle Moral; sie kletterten zur Winterpause auf Platz neun. Nun geht das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte mit Hallen-Meisterschaft und Aufstieg zu Ende. „Spieler des Jahres“ war Michael Klauß. „Wir stehen im Moment da, wo wir hingehören“, meinte der nach dem Abpfiff – und feierte dann mit seinem Team Weihnachten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fußball, Mülheim, Ruhrgebiet abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *