28. Oktober 2002 – Bottrop 1911-Union 2:5 – „Im Bottroper Wind wirbelten Yilmaz und Hohensee“

An den Sturm von Bottrop am 28. Oktober 2002 kann ich mich auch ein Jahrzehnt später noch gut erinnern. Kurz nach dem Abpfiff des Fußball-Verbandsligaspiels zwischen Bottrop 1911 und Union 09 Mülheim (2:5, Überschrift: „Im Bottroper Wind wirbelten Yilmaz und Hohensee“) kippte ein Baum um… Ich berichtete für die WAZ/NRZ Mülheim.

Hier geht es zum Text – 2002 noch mit Vorspann:

Im Bottroper Wind meldete sich das Fußball-Verbandsligateam des TuS Union 09 zurück. Beim Aufsteiger SV Bottrop 1911 nutzten die Mülheimer ihre Chancen eiskalt aus und feierten eine 5:2 (1:1)-Erfolg.

Es war kein verrücktes, aber verwehtes Spiel vor 250 Zuschauern, die sich mutig den Windböen stellten. Die Mannschaft, die den Wind im Rücken spürte, hatte einen enormen Vorteil. Das war zunächst Bottrop, und in der zweiten Hälfte Union. „Das ist doch ein Lotteriespiel“, flüsterten sich die Besucher auf den Rängen zu, und sie hatten Recht. Torwartabschläge waren überhaupt nicht berechenbar, Kurzpässe wurden zu steilen Vorlagen, Flanken zu Torschüssen. Sprich: Die Bedingungen waren eigentlich irregulär.

Dass die Bottroper bereits nach fünf Minuten mit 1:0 führten, hatten sich die Gäste aus Mülheim selbst zuzuschreiben. Dimitri Andreev traf, und Torwart Daniel Homberg machte keine gute Figur. Danach hielten die „09er“ aber gut mit und kamen durch Stefan Hohensee (31., nach Vorarbeit von Michael Klauß) zum 1:1-Halbzeitstand. Der Respekt vor den Bottroper Brüdern Hüseyin und Mesut Harputlu war unangebracht: Die Union-Deckung hatte sie gut im Griff.

Nach dem Seitenwechsel wollten die Bottroper deutlich offensiver spielen, doch diese Taktik ging total nach hinten los. Weil die eigene Abwehr nicht energisch genug nachrückte, klaffte im Mittelfeld eine riesige Lücke. Die nutzten die kampfstarken Mülheimer ein ums andere Mal aus und kamen im Fünf-Minuten-Takt zu großen Kontermöglichkeiten. Weil diesmal im Vergleich zu den letzten Spielen auch noch die Chancenverwertung stimmte, war er Union-Sieg auch in der Höhe verdient.

Zur Torfolge: Der starke Michael Klauß (48./1:2, nach einer Vorlage von Marco Siegmund) und Birkan Yilmaz 55./1:3, nach Klauß-Pass) brachten Union in Führung. Nachdem dann Hüseyin Harputlu verkürzte (2:3/58.), machten Yilmaz (2:4/65., Vorlage: Stefan Hohensee) und Hohensee selbst (2:5/81., Vorlage: Christian Hinz) alles klar. Union ist damit mit 14 Zählern Tabellenachter. Trainer Ernst Bachmann war zufrieden: „Bis zur Winterpause wollen wir 20 Punkte haben.“ Nach dem Sturm von Bottrop darf das 09-Team von sonnigeren Zeiten in der Verbandsliga träumen.

Um 16.46 Uhr hatte Union die drei Punkte „im Sack“. Als sich die Akteure umarmten, krackste es am Spielfeldrand: Ein Baum stürzte um und bedeckte den Rasen. Zuschauer und Spieler blieben unverletzt – und Bachmann atmete durch: „Pünktlicher hätte der Baum nicht umkippen können.“

Dieser Beitrag wurde unter ... journalistisch!, Allgemein, Bottrop, Fußball, Ruhrgebiet, Weitere Texte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *