Aus in der 118. Minute

Mitten im Winter berichtete ich am 22. Januar 2007 über das A-Jugend-Niederrheinpokalspiel zwischen Vatan Spor (Leistungsklasse) und Rot-Weiß Essen (Bundesliga)

Rein in den Text:

Als sich alle auf ein Elfmeterschießen eingestellt hatten, kam doch noch das bittere Aus für das A-Jugendfußballteam von Galatasaray (Leistungsklasse) im Niederrheinpokalspiel gegen den Bundesligisten Rot-Weiß Essen. Steffen Peschka traf zwei Minuten vor Schluss der Verlängerung zum schmeichelhaften 1:0 (0:0, 0:0)-Erfolg für RWE.

Die Mülheimer boten vor 100 Zuschauern an der Von-der-Tann-Straße eine beeindruckende Leistung. Sie zeigten keine konditionellen Schwächen. Trotz der widrigen Bedingungen bei Sturm und Regen versuchten sie sogar, gelungene Kombinationen zu zeigen. Über weite Strecken der ersten Hälfte und der Verlängerung waren die Mülheimer ein gleichwertiger Gegner. Sie erarbeiteten sich vier Ecken und drei gute Chancen. „Da sind ein paar gute Jungs drin“, sagte Sakis Papachristos, Trainer der Landesligamannschaft. Doch er hat Pech: Sieben Spieler aus der gestrigen Startelf zählen auch in der nächsten Saison noch zur A-Jugend. RWE spielte schwach und arrogant.

Auch mit ein wenig Glück verteidigte Galatasaray das Remis. Abwehrspieler Bayram Kaynak rettete in der 49. Minute auf der Linie. In der 108. Minute klatschte ein Freistoß des Esseners Tezcan Karabulut an die Latte. Es blieb beim 0:0 – bis zur 118. Minute.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fußball, Mülheim, Ruhrgebiet abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *