Vier Rote Karten in der Nachspielzeit

Am 2. Dezember 2002 berichtete ich für die WAZ/NRZ Mülheim über das äußerst kuriose Verbandsligaspiel zwischen Union 09 Mülheim und Tuspo Richrath (2:1).

Rein in den Text:

Vor spielerischer Raffinesse sprühte das Fußball-Verbandsligaduell zwischen Union 09 und Tuspo Richrath nicht. Dennoch wird der 2:1 (1:0)-Sieg der Mülheimer wohl in jedem Verbandsliga-Saisonrückblick erwähnt. In der Nachspielzeit gab es vier rote Karten.

Eigentlich war alles schon gelaufen. Die meisten der 250 Zuschauer befanden sich auf dem Weg vom Ascheplatz zum Ausgang, als es richtig rund ging. Auslöser des Palavers war ein Rempler von Simon Skafar gegen Union-Torwart Daniel Homberg, der den Ball nach einer Flanke abgefangen hatte. Homberg sprang nach dem Foul auf und stieß Skafar um. Daraufhin entstand ein Knubbel aus Spielern und Betreuern, die sich schubsten. Schiedsrichter Ludger Natrop (Kranenburg) verfolgte das Geschehen aufmerksam und verwies Daniel Homberg wegen der Tätlichkeit sowie Marcello Latone (Union), Damir Knezevic und Rezep Limani (Richrath) aufgrund der „Rudelbildung“ vom Platz. Fußball wurde danach nicht mehr gespielt. Natrop pfiff sofort ab.

Dies war der traurige Höhepunkt einer mäßigen Verbandsligabegegnung. Die Zuschauer freuten sich lediglich darüber, dass sie bei schönem Herbstwetter an der frischen Luft waren – schöne Spielzüge hatten Seltenheitswert. Dass die „09er“ zur Pause gegen eine schwache Richrather Mannschaft mit 1:0 führten, war verdient. Stefan Hohensee traf durch einen berechtigten Foulelfmeter (18.). Wilfried Reinhardt hatte im Strafraum Michael Klauß umgerissen. Weitere Chancen vergaben Björn Rohpeter (5.) und Michael Klauß (43.).

Nach dem Wechsel hofften die Zuschauer auf mehr „Feuer“ an der Südstraße, doch ein Spielfluss kam nicht auf. Das 1:1 entsprang einem Missverständnis zwischen Union-Torwart Daniel Homberg und Marcello Latone. Mathias Wendholt war der Nutznießer (50.). In der 62. Minute hatte Sven Seifert die Führung für Richrath auf dem Fuß. Doch im letzten Moment klärte Andreas Pelmter. Das Duell zweier harmloser Mannschaften hätte eigentlich unentschieden enden müssen. Doch ein genialer Moment von Birkan Yilmaz genügte, um das Spiel zugunsten von Union zu entschieden. Yilmaz‘ Traumpass verwandelte Michael Klauß zum 2:1-Endstand (66.).

Der Richrather Trainer Manfred Dum lobte bei der Pressekonferenz nur einen Aktiven: Schiedsrichter Natrop. Union-Trainer Ernst Bachmann freute sich über die tolle Bilanz nach dem Ende der Hinrunde. Die „09er“ stehen mit 23 Punkten auf Rang sechs. Ganz besonders freut Bachmann, dass sein Team genauso viele Punkte geholt hat wie der ambitionierte Lokalrivale VfB Speldorf.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fußball, Mülheim, Ruhrgebiet abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *