Aus 12:8 mach 5:3

Am 9. Juni 2007 berichtete ich für die WAZ/NRZ Mülheim über das Kreispokalspiel zwischen Glückauf Möllen und Galatasaray Mülheim (3:5). Das Besondere an diesem Spiel: Es war das letzte Fußballspiel, über das ich für die Mülheimer WAZ/NRZ berichtete. Dafür fuhr ich extra nach Dinslaken – und deshalb habe ich die Aufstellung diesmal angefügt. War ja ein historischer Abend für mich…

Rein in den Text:

Glückauf Möllen – Galatasaray Mülheim 3:5

Tore: 0:1 Saglam (4.), 1:1 Gül (5.), 1:2 Akbas (32.), 2:2 Aschendorff (57.), 2:3 Alikilic (61.), 2:4 Akbas (66.), 2:5 Eraslan (90.+2), 3:5 Gül (90.+4).

Gala: Onukogu (89. Ö. Alikilic), Turna, Altinay, Özcan, Altunbey (67. Özkocoglu), M. Alikilic, Eraslan, Karayel, Saglam, Akbas, Aksoy (82. Cömez).

Während des Spiels kann Ahmet Günaydin sehr laut und unangenehm werden. Aus seinem Trainerstuhl schnellt er hervor, brüllt und brüllt und brüllt. Nach dem Abpfiff ist er ein freundlicher, zurückhaltender und lachender Mensch. Lachen – dazu hat er allen Grund. Seit sechs Pflichtspielen sitzt er beim Fußball-Landesligisten Galatasaray auf der Bank – Gala gewann alle. . .

. . . und rettete damit die Saison. Nach dem Klassenerhalt in der Landesliga schaffte Gala den Einzug in den Niederrheinpokal. In der letzten Runde auf Kreisebene setzten sich die Mülheimer beim Ligarivalen Glückauf Möllen mit 5:3 (2:1) durch. Einen ansehnlichen Sommerkick bekamen 250 Zuschauer in Möllen geboten, also nachlässige Abwehrarbeit auf beiden Seiten – für Günaydin gab es viel bemängeln – aber eine Menge Torraumszenen. In der Statistik der Riesenchancen lag Gala am Ende mit 12:8 vorn.

Dass die Mülheimer die laufstärkere Mannschaft stellten, überraschte niemanden. Gala wirkte „dank“ der Relegation topfit, der Möllener Trainer musste seine Elf aus dem Urlaub zusammentrommeln. Die Zuschauer sahen nicht nur unterhaltsame 95 Minuten, sondern auch einige schöne Tore. Selim Akbas umkurvte vor dem 2:1 (32.) insgesamt sechs Möllener Abwehrspieler. Er ist der Dribbelkönig der Saison. Beim 2:2-Ausgleich schlenzte Möllens Marcel Aschendorff den Ball bei einem Freistoß herrlich in den Mülheimer Torwinkel (57.).

Der Sieg durch die Tore von Akbas (2), Adem Saglam, Musa Alikilic und Murat Eraslan war verdient. Auf Gala warten nun attraktive Gegner wie Fortuna Düsseldorf oder VfB Speldorf. Bleibt noch die Frage nach Günaydins Erfolgsgeheimnis. „Ich vertraue meinen Spielern und habe nur einige taktische Veränderungen vorgenommen.“ Punkt.

Jetzt hat auch Gala Pause. Erst am 10. Juli will Günaydin seine Spieler wiedersehen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fußball, Kreis Wesel, Mülheim, Ruhrgebiet abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *