17. Februar 2000 – Kreispokal – Rhenania/Asya Hamborn-Vatan Spor 0:2

Am Samstag, 17. Februar 2000, fuhr ich mit Bus und Bahn nach Duisburg-Hamborn und schaute mir das Kreispokalspiel zwischen Rhenania/Asya Hamborn und Vatan Spor Mülheim an.

Hier geht es zum Text, den ich „Vatan Spor ließ nichts anbrennen“ nannte und mit der Unterzeile „Problemloser 2:0-Pokalerfolg“ versah:

Nichts anbrennen ließen die Landesliga-Fußballer von Vatan Spor in der vierten Kreispokal-Runde. Beim A-Kreisligisten Rhenania/Asya Hamborn setzten sie sich souverän mit 2:0 (1:0) durch.

Zu keiner Sekunde der Partie war dieser Sieg vor 50 Zuschauern an der Warbruckstraße in Duisburg gefährdet. Vatan-Trainer Pascal Notthoff konnte sich endlich einmal entspannt zurücklehnen, wird der Partie allerdings keine große Bedeutung beimessen. Dafür waren die Hamborner einfach zu schwach. Am nächsten Landesliga-Spieltag trifft Vatan auf den Tabellenführer Viktoria Goch. Das ist ein ganz anderes Kaliber. So sieht es auch Notthoff: „Wenn wir so gegen Goch spielen, dann lachen die sich kaputt.“

Doch seinen Spielern wurde es auch zu leicht gemacht. In der ersten Halbzeit kombinierten sie flüssig und kamen häufig in den Hamborner Strafraum. Torgefährlichster Vatan-Spieler ist in dieser Saison Abwehrrecke Hakan Turna. Drei Treffer hätte der 20-Jährige in der ersten Halbzeit erzielen müssen. Zunächst scheiterte er mit einem Freistoß an Rhenania-Torwart Bülent Cak (20.), dann schoss er an die Latte (32.). Kurz vor der Pause vergab Turna freistehend. Den Treffer zum 1:0-Pausenstand erzielte ausgerechnet Hatem Guerbouj, der seit Juli 1999 das Vatan-Trikot trägt, aber noch nie für die Elf des türkischen Klubs „ins Schwarze“ getroffen hatte (42.). Die schlechte Chancenauswertung störte Notthoff: „Wir mussten 3:0 oder 4:0 führen. Dann hätten wir noch ruhiger spielen können.“

Doch ein Aufbäumen der Gastgeber war nicht erkennbar.  Die Mülheimer taten nach der Pause nicht mehr als nötig und schaukelten das Spiel locker nach Hause. In der 79. Minute erhöhte Serdar Yilmaz nach einer Vorlage von Yücel Akdan zum 2:0-Endstand. Yilmaz stammt aus der Reserve und rückte aufgrund der Personalnot in das Landesliga-Team auf.

Das Rumpf-Aufgebot der Mülheimer hat bisher in der Vorbereitung noch kein Gegentor kassiert. Große Stärke ist die eingespielte Vierer-Abwehrkette mit Bekar Mumcu, Hakan Turna, Niyazi Bozkurt und Ayhan Aydogan. Auch Hatem Guerbouj und Erdal Özcan beherrschen dieses System. Gestern ließ Vatan keine Hamborner Torchance zu.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Duisburg, Fußball, Ruhrgebiet abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *