22. Oktober 2000 – Landesliga – Alfa SV Duisburg-Vatan Spor 1:4

Zugegeben, oft werde ich nicht gefragt, wo ich denn war, als Christoph Daums positiver Kokain-Test bekannt wurde. Aber wenn, ja wenn, dann antworte ich, dass ich mir in Duisburg das Fußball-Landesligaspiel zwischen dem Alfa SV und Vatan Spor Mülheim anschaute. Vatan gewann dieses Kartenfestival mit 4:1.

Hier geht es zum Text, den ich „Vatan entschied das türkische Derby für sich“ nannte und mit der Unterzeile „4:1-Erfolg – Vier Platzverweise in Duisburg“ versah:

Die Spieler bildeten eine riesige Jubeltraube, der Vorstand klatschte sich ab. Keine Frage: Der 4:1 (0:1)-Sieg im türkischen Derby der Fußball-Landesliga beim Alfa SV Duisburg tat Vatan Spor ganz besonders gut.

Ein Grund, euphorisch zu werden, ist dieser dreifache Punktgewinn aber nicht. Schließlich bleibt nicht nur das Ergebnis im Gedächtnis hängen. Schiedsrichter Uwe Peuser (Moers) zückte 13 Gelbe Karten und verwies vier Spieler des Feldes (zweimal „Gelb-Rot“, zweimal „Rot“).

Doch der Reihe nach: Zunächst enttäuschte der Blick auf die Zuschauer-Ränge. Von der Vorverlegung auf Samstag hatten sich die Duisburger 1000 Zuschauer versprochen – gerade einmal 500 kamen. Und für Lärm sorgte nur die neben dem Platz gelegene Autobahn 42.

Die brummenden Motoren sorgten dafür, dass auf den Rängen gar keine Emotionen entstanden. Auf dem Feld bestimmte nur eine Mannschaft das Tempo: der Alfa SV. Wie Angsthasen schlichen die Vatan-Spieler über den Rasen, Trainer Pascal Notthoff verzweifelte. Torchancen hatten nur die Duisburger. So war das 1:0 verdient – und die Fans bekamen eine fußballtypische „Ausgerechnet der…“-Geschichte präsentiert: Nizamettin Akyüz schoss das 1:0 (29.). Erst  Freitag hatten die Duisburger den Ex-Vatan-Kicker überredet, bei Alfa weiter zu spielen.

Doch die Partie kippte. „Ich habe die Mannschaft in der Pause gefaltet“, sagte Notthoff und schmunzelte. Denn die Vatan-Leistung drehte sich um 180 Grad. Kurz vor dem Wechsel hatte der beste Duisburger – Ercan Kiraz – „Gelb-Rot“ gesehen. Nach der Pause köpfte Erdal Özcan den wichtigen 1:1-Ausgleich (48.). Das Spiel begann von vorn, bis zur 74. Minute passierte aber nicht viel. Da fasste sich Yücel Akdan ein Herz und hämmerte den Ball zum 2:1 ins Netz. Nun wurde es hektisch. Die Duisburger verstrickten sich in Meckereien, Fouls und Einzelaktionen: Adem Gümüz (84., „Rot“) und Nizamettin Akyüz (93., „Gelb-Rot“) flogen ebenso vom Platz wie Vatans Slobo Sekicki (88., „Rot“). Durch Konter in der Nachspielzeit erhöhten Yücel Akdan und Gökmen Tuncer noch auf 4:1.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Duisburg, Fußball, Ruhrgebiet abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *