Fuggerstadt – wat is denn dat?

Hab extra gerade bei Google nachgeschaut. Konnte mich noch dunkel an einen Songbeginn von Klaus Lage erinnern, damals in den 80ern, als „1001 Nacht“ und die Alben im Radio liefen, runter, rauf, runter, rauf und ich, mit acht, neun, zehn, kaum wusste, worum es ging. Schnell fand ich im Netz die passende Textzeile.

„Parkhotel, Minibar, alles clean, alles klar. Ein Bett, das so jungfräulich war, ob da je ein Mensch drin war? Hier ein Bonbon aufm Kissen. Mensch, hier wirste echt geliebt. Da die zarteste Versuchung, seit’s Toilettenkacheln gibt…“

Es ist nicht das Parkhotel, sondern ein ganz normales InterCity-Hotel. Business. Der letzte Hotelaufenthalt in dieser Saison, sogar für mindestens vier Monate. Lange Sommerpause. Wo die Minibar in Zimmer 116 ist, weiß ich gar nicht. Mal schauen, ach, irgendwo in der Ecke. Bin jetzt zu faul, um extra aufzustehen. Hunger? Nein, das McFlurry Cornetto Chocolate, 3,29 Euro, liegt schwer im Magen. Der Spitzname des FC Augsburg ist „die Fuggerstädter“, mächtig uncool. Hier gibt es Straßenschilder, die Richtung Füssen weisen. 99 Kilometer ist das nur noch weg. Wisst Ihr, wo Füssen liegt??

Sind heute durch die Innenstadt gelaufen, an einem Sonntag um 21.15 Uhr, wollten noch etwas essen. Fast alle Restaurants in dieser 265.000-Einwohner-Stadt hatten schon geschlossen und den Koch der Pizzeria, die wir dann auswählten, mussten wir überreden, uns noch ein warmes Mahl zuzubereiten. Komische Stadt, komisches Spiel. 1:1 ging es aus, Schalke leistete sich bei einem Abstiegskandidaten abermals eine grauenhafte Vorstellung. Wir füllten zu zweit eine komplette Seite im Lokalsport, eine halbe Seite im Hauptsport und die Schalker Vereinsseite auf DerWesten.

Zur Schalker Einzelkritik („Unnerstall war der beste Schalker beim FCA“) geht es hier. Die Noten vorab: Unnerstall (2)-Uchida (4), Matip (4), Metzelder (4,5), Höwedes (3,5)-Jones (5), Holtby (4,5)-Farfan (5), Raúl (5), Obasi (5)-Huntelaar (3,5). Eingewechselt: Escudero (3,5), Höger (-), Pukki (-). Die Online-Version der Einzelkritik – geschickt mit dem Schlusspfiff – umfasste 168 Zeilen, für die Print-Ausgabe der WAZ Gelsenkirchen musste ich sie auf 112 Zeilen kürzen. Ich nutzte die Gelegenheit, um noch Stimmen einzubinden.

Eine gemeinsam mit dem WAZ-Redakteur Manfred Hendriock verfasste Reportage über die Rangelei zwischen Klaas-Jan Huntelaar und Jermaine Jones und die Folgen – mit Stimmen von beiden – gibt es hier („Schalker Hitzköpfe Huntelaar und Jones vertragen sich wieder“). Sie erschien als Aufmacher in der WAZ Gelsenkirchen auf 116 Zeilen.

Die Aussagen von Benedikt Höwedes habe ich in einem kurzen Interview zusammengefasst („Kapitän Höwedes enttäuscht über Schalkes Auftritt beim FCA“). Dieses Interview erschien in der Rubrik „Nachgefragt“ auf 60 Zeilen in der Print-Ausgabe der WAZ Gelsenkirchen.

Die in der Mixed Zone und in der Pressekonferenz aufgezeichneten Stimmen zum Spiel – von Stevens (angefressen), Heldt (extrem angefressen) und Luhukay (extrem zufrieden) bis Jones, Höwedes und Huntelaar – findet Ihr hier („Stevens und Heldt sind enttäuscht von der Schalker Mannschaft“)

Am Tag vor dem Auswärtsspiel in Augsburg …

 … fasste ich die Jones-Huntelaar-Rangelei und die letzten sportlichen Informationen in diesem Text („Jones und Huntelaar fetzen sich beim Schalke-Training“) zusammen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, FC Schalke 04, Fußball abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *