Marc Peters nutzt Nijhuis-Patzer

Für den “Kicker” berichtete ich in der Saison 2005/2006 über das Oberligaspiel VfB Speldorf gegen den MSV Duisburg II mit Trainer-Legende Enatz Dietz (0:1). Aufgaben: Aufstellung als Spielschema, beste Spieler, statistische Daten wie Zuschauerzahl und ein kurzer Text, eventuell angereichert mit Stimmen – und das möglichst unmittelbar nach dem Schlusspfiff.

VfB Speldorf – MSV Duisburg II 0:1 (0:0)

Speldorf: Nijhuis – Kurt, Bögüs, Flöth (46. Tesic) – Theißen (68. Schirru), Synowiec, Schmugge, Ferreira – Przybilla (68. Schneider) – Kelle, Benedyk. Trainer: Lussu.

Duisburg: Poggenborg – M. Peters, H. J. Peters, Hansen – Schümann, Rohrberg (64. Remmers), Bodzek, Lindner, Kepper (74. Seitz) – Wagner (64. Vlaovic), Janas. Trainer: Dietz.

Tor: 0:1 M. Peters (78.)

SR: Peters (Goch)

Zuschauer: 600

Rote Karte: Synowiec (89., grobes Foulspiel)

Bes. Vorkommnis: Nijhuis hält Foulelfmeter von Janas (20.).

Gregor Nijhuis erlebte gegen den MSV Duisburg alle Höhen und Tiefen eines Fußballspiels. Parierte der VfB-Torhüter in der ersten Hälfte noch einen von Janas geschossenen Foulelfmeter bravourös, so war er nach der Pause entscheidend am Duisburger Siegtor beteiligt. Einen Freistoß von Bodzek ließ Nijhuis genau auf Marc Peters abprallen, der nur noch abstauben musste.

Der Sieg der Gäste war allerdings völlig verdient. Ihre sichere Abwehr ließ kaum Speldorfer Möglichkeiten zu, Schmugges Schuss an den Innenpfosten war die einzige klare Gelegenheit der Mülheimer. „Unsere schwächste Leistung seit langem“, wollte VfB-Trainer Piero Lussu denn auch nichts beschönigen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Duisburg, Fußball, MSV Duisburg, Mülheim, Ruhrgebiet, VfB Speldorf abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *