Trostloser Fußball-Nachmittag

Am 7. April 2003 berichtete ich für die WAZ/NRZ Mülheim über das Fußball-Verbandsligaspiel zwischen Union 09 Mülheim und dem VfB Homberg (0:1).

Rein in den Text:

250 Fußballfans kamen gestern zum Sportplatz an der Südstraße. Doch das Verbandsligaspiel, das sie zu sehen bekamen, werden sie ganz schnell wieder vergessen. Der TuS Union 09 unterlag dem VfB Homberg mit 0:1 (0:0) Toren es war ein Spiel zum Weglaufen.

Wenn es für ihre Mannschaften um nichts mehr geht, haben es Fußballtrainer schwer. Die Motivation der Spieler sinkt, die Einsatzbereitschaft beschränkt sich auf ein Minimum. Genau das war beim bereits geretteten Union-Team, derzeit auf Platz sieben, der Fall. Das brachte Trainer Ernst Bachmann auf die Palme. „Da war kein Wille, kein Spielfluss und kein Kampfgeist erkennbar“, polterte der Coach und ergänzte: „Die Spieler können sich nächste Woche auf eine härtere Gangart gefasst machen.“

Dass nicht viele Tore fallen würden, war eigentlich schon beim Blick auf die Tabelle klar. Die Homberger sind für ihr ergebnisorientiertes Spiel bekannt, haben den zweitschlechtesten Sturm, aber gleichzeitig die viertbeste Abwehr. Fast die komplette erste Halbzeit spielte sich rund um den Mittelkreis ab. Die Chancen entstanden per Zufall. 09-Spieler Jörg Müller traf die Latte (2.), der Homberger Manuel Aps scheiterte freistehend (28.).

Schon in der ersten Halbzeit war von der oft so gefährlichen Union-Offensivreihe um Michael Klauß und Stefan Hohensee nichts zu sehen. Dafür häuften sich in der Abwehr Abspielfehler und Nachlässigkeiten. 60 Sekunden nach dem Seitenwechsel vertändelte Moritz Schroer den Ball. Den Schuss von Lars Mühlbauer konnte Torwart Daniel Homberg nicht festhalten. Gianni Giorri staubte zum 1:0 ab. Diesem Gegentor rannten die „09er“ hinterher. Die beste Chance zum Ausgleich vergab Michael Klauß, bei dessen Freistoß der Ball an den Pfosten klatschte (55.). Bei drei von sechs Ecken im zweiten Durchgang war André Schwartz mit Kopfbällen einem Treffer nah – zu wenig. „Es war ein 0:0-Spiel“, meinte Bachmann. Er hatte Recht. Die schwache Partie hätte keinen Sieger verdient gehabt.

Auf dem Platz blieben einige Wünsche offen. Dafür kann der Union-Vorsitzende Jürgen Bleikamp nach und nach die offenen Personalfragen beantworten. Nachfolger von Heinz Klauß als sportlicher Leiter wird Lothar Hense, der jahrelang bei Union spielte und danach in der Jugendabteilung tätig war. Er ist bereits an der Personalplanung für die neue Saison beteiligt. Hense muss unter anderem einen neuen Stürmer suchen. Stefan Hohensee, der Goalgetter der letzten Jahre, tritt aus privaten Gründen kürzer und wechselt zum Bezirksligisten MSV 07. Dafür bleibt André Schwartz an der Südstraße. Der Abwehrspieler sagte dem VfB Speldorf ab.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fußball, Mülheim, Ruhrgebiet abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *